Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sonstige Publikationen
Sie sind hier: Startseite / Forschung / Publikationen / Sonstige Publikationen

Sonstige Publikationen


Hier zur letzten Publikation springen.

  1. Williams J I, Höher J, Lauterbach KW. Health Services Research (Textbook SurgicalResearch. Basic Principles and Clinical Practice, Springer-Verlag, 1998:533-554.
  2. Tacke J, Lauterbach KW. Managed Care verändert die Hochschulmedizin in den USA. Münchener  Medizinische Wochenschrift.
  3. Troche CJ, Tacke J, Hinzpeter B, Danner M, Lauterbach KW. Cost-effectiveness of primary and secondary prevention in cardiovascular diseases. Eur Heart J. 1998 Apr;19 Suppl C:C59-65.
  4. Kurscheid T, Lauterbach K. The cost implications of obesity for health care and society. Int J Obes Relat Metab Disord. 1998 Aug;22 Suppl 1:S3-5; discussion S6.
  5. Dietlein M, Troche C, Moka D, Bausch V, Lauterbach KW, Schicha H. Auswirkungen der neuen Entlassungsrichtwerte auf die Kostenstruktur der Radioiodtherapie (Consequences of New Patient Discharge Guidelines for Iodine-131 Therapy Cost Management). Nuklearmedizin, 1998:37:26-33.
  6. Dietlein M, Troche C J, Moka D, Bausch V, Geckle L, Lauterbach KW, Schicha H. Radioiodtherapie Neue Empfehlungen zu den Entlassungsrichtwerten, Aspekte der Gesundheitsökonomie, Strahlenschutz. Die Medizinische Welt 1998; 49:22-26.
  7. Berndt K, Hinzpeter B, Kurscheid T, Lauterbach KW. Conception and conversion of medical technology assessment--an international comparison. Z Arztl Fortbild Qualitatssich. 1998 May;92(4):255-62.
  8. Lauterbach KW. Possibilities and limits of guidelines in medicine. Z Arztl Fortbild Qualitatssich. 1998 Mar;92(2):99-105.
  9. Goldschmidt O, Mösges R, Lauterbach KW. Gesundheitsökonomische Aspekte bei der Behandlung der allergischen Rhinokonjunktivitis (In: Allergologie 1998:21:68-72).
  10. Berndt K, Hinzpeter B, Lauterbach KW. Technology Assessment: Effizienz. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 1998 Aug; 92(6):401-5.
  11. Schrappe M, Lauterbach K. Systematic review on the cost-effectiveness of public health interventions for HIV prevention in industrialized countries. AIDS. 1998;12 Suppl A:S231-8.
  12. Tacke J, Lauterbach KW. Bedeutung der Arztdichte für das Gesundheitswesen. MMW Münchener Medizinische Wochenzeitschrift 1998 Sept. 25:517-532(36-39).
  13. Hunsche E, Lauterbach KW. Evaluation von Praxisnetzen, Vorbild nur bei Nachweis. PN Praxisnetz 1998:30-31.
  14. dummy
  15. Lauterbach KW. Managed Care Konzepte als Wettbewerbsparameter. RPG Recht und Politik im Gesundheitswesen 1998 (4):5-12.
  16. Lauterbach KW. Ethik in der Gesundheitsökonomie, Ethik und Klinik, Kölner Vorträge zur medizinischen Ethik. 1998:249-258, Biermann Verlag.
  17. Hinzpeter B, Peiffer M, Lauterbach KW. Kosten-Nutzen-Analysen im Gesundheitswesen Tradition und Herausforderung 100 Jahre Niederrheinisch-Westfälische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe 1998:200-209, Biermann Verlag.
  18. Lauterbach KW. Medizinischer Fortschritt und neue ökonomische Realitäten: Können wir und den Fortschritt leisten?, Zwei Jahrhunderte Wissenschaft und Forschung in Deutschland, Entwicklungen – Perspektiven, Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH Stuttgart 1998:205-206.
  19. Lauterbach KW. Rationalisierung im internationalen Bereich. Internationale Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.V., Akademie der Wissenschaften und der Literatur; Georg Thieme Verlag Stuttgart 1998:52-70.
  20. Lauterbach KW. Methoden der Gesundheitsökonomie und Beispiele ihrer Anwendung. In: Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung 1998:175-184.
  21. Tacke J, Lauterbach KW. Anschluß an die Realitäten des Marktes. Forschung und Lehre 1998:184 –187. Dietlein M, Troche CJ, Moka D, Bausch V,
  22. Lauterbach KW, Schicha H. Consequences of new patient discharge guidelines on the cost structure of radioiodine therapy. Nuklearmedizin. 1998 Jan;37(1):33-40.
  23. Hunsche E, Mast O, Lauterbach K.W. Diabetes Disease Management. Die BKK 1998:491- 498.
  24. Mast O, Klever-Deichert G, Lauterbach KW. Die volkswirtschaftliche Relevanz von Krankheit (Die Bedeutung von Arzneimitteln für Arbeit, Soziales und Gesundheit). Gesundheitsökonomie, Teltower Kreis Potsdam 1998:31-38.
  25. Schulz M, Lauterbach KW, Baldamus C A. Ein Qualitätsmanagementprojekt für die Hämodialysetherapie. Kölner Krankenhaus-Symposium: Perspektiven im Gesundheitsmanagement, Cuvillier Verlag Göttingen 1998:112-113.
  26. Lauterbach KW, Hunsche E, Eypasch E, Otterbach R. Gesundheitsökonomische Evaluation (Cost-Utility-Analysis) der offenen und laparoskopischen Colonchirurgie - Ein Beitrag zum Qualitätsmanagement, Ziegler, M.: Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen, Wiss. Verlag 1998:229-231.
  27. Dietlein M, Lauterbach KW, Schicha H. Treatment of toxic nodular goitres. Comparative costing of radioiodine therapy and surgery. Exp Clin Endocrinol Diabetes. 1998;106 Suppl 4:S66-70.
  28. Lauterbach KW. Gibt es eine medizinisch-rationale und eine ökonomisch rationale Therapie? Deutsche Gesellschaft für Chirurgie, Mitteilungen, Demeter-Verlag Stuttgart 1998:319-324.
  29. Lauterbach KW. Managed Care und die Bedeutung von Risikoselektion. II. Kölner Krankenhaussymposium: Perspektiven im Gesundheitsmanagement und Krankenhausmanagement, Cuvillier Verlag Göttingen, 1998:58–59.
  30. Weigand A., Hinzpeter B, Lauterbach KW, Peters H J. Nosokomiale Infektionen (NI) im Krankenhaus - Prozeßanalyse und Evaluation einer Qualitätssicherungsmaßnahme zu NI II. Kölner Krankenhaussymposium: Perspektiven im Gesundheitsmanagement und Krankenhausmanagement, Cuvillier Verlag Göttingen, 1998:204-208.
  31. Brunner H, Lauterbach KW. Qualitätssicherung und Gesundheitsökonomie - Eine Einführung Zeitschrift für medizinische Psychologie 1998:109–113.
  32. Lauterbach KW. Wie messe ich Qualität: Ein Praxisbeispiel. Praxisnetz Werkstatt 1998.
  33. Eypasch E, Hoppe, Lauterbach KW, Troidl H. Laparostoma - offener Bauch: eine klinische, klinimetrische und ökonomische Analyse, Köln 1999.
  34. Dietlein M, Scheidhauer K, Lauterbach KW, Schicha H. Quality criteria for cost-benefit analysis in oncologic nuclear medicine and state of its realization. Z Arztl Fortbild Qualitatssich. 1999 Jan;93(1):49-55.
  35. Hinzpeter B, Klever-Deichert G, Lauterbach KW. Cost Effectiveness of Treating High Risk Individuals Aged 45 - 65 Years with Statins in Germany for Primary and Secondary Prevention of Coronary Heart Disease, European Heart Journal Supplements, European Society of Cardiology, 1999:6.
  36. Schrappe M, Lauterbach K. Systematic review on the cost-effectiveness of public health interventions for HIV prevention in industrialized countries. AIDS (United States), 1998, 12 Suppl A:S231-8.
  37. Lauterbach KW, Schrappe M. Cost Effectiveness of Primary HIV Prevention - A Systematic Review Using the Criteria of the BMJ. Economic Evaluation Working Group, AIDS 98, 1999.
  38. Lauterbach KW, Hunsche E, Klewer U. Cost Effectiveness of Treating High Risk Individuals Aged 45 - 65 Years with Statins in Germany for Primary and Secondary Prevention of Coronary Heart Disease, Value in Health (USA) 1999:12–13.
  39. Caprilli R, Fingerhut A, Haboubi NY, Hultén L, Hüscher C G S, Jansen A, Kauzczor H-U, Keighley MRB, Köckerling F, Kruis W, Lacy A, Lauterbach, Leroy J, Müller JM, Myrvold H E, Spinelli P, Diagnosis and Treatment of Diverticular Disease. Surgical Endoscopy (USA) 1999:430-6.
  40. Eypasch E, Tschubar F, Schmitz H, Riegel H T, Scheinert H D, Köhler L, Lauterbach KW. Die minimalinvasive Therapie lohnt. führen & wirtschaften 1999:36-9.
  41. Dietlein M, Knapp WH, Lauterbach KW, Schicha H. Economic evaluation studies in nuclear medicine: the need for standardization. Eur J Nucl Med. 1999 Jun;26(6):663-80.
  42. Dietlein M, Moka D, Lauterbach KW, Schicha H. Entwicklung der Abteilungspflegesätze Nuklearmedizin und der Erlöse aus der Radiotherapie nach Änderung der Entlassungsrichtwerte in Deutschland, Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin: Kurzfassung Vortrag, 1999.
  43. Lauterbach KW, Lindlar M. Informationstechnologien im Gesundheitswesen – Gutachten Friedrich-Ebert-Stiftung Bonn 1999:1-88.
  44. Dietlein M, Moka D, Dederichs B, Hunsche E, Lauterbach KW, Schicha H. Cost-effectiveness analysis: radioiodine or antithyroid medication in primary treatment of immune hyperthyroidism. Nuklearmedizin. 1999;38(1):7-14.
  45. Lauterbach KW. Methodische Fragen einer DRG-Adaption für Deutschland. Symposium des AOK-Bundesverbandes 18.05.99:73–82.
  46. Lauterbach KW. Modebegriffe mit Hochkonjunktur. Deutsches Ärzteblatt 1999:1-4.
  47. Lauterbach KW, Kurscheid Th, Hunsche E, Wendland G. Preliminary Quality of Life Evaluation of the German SAT-Trial: Comparision of SF-36, EUROQOL, Time Trade-Off Method and Willingness to Pay Method, Value in Health (USA) 1999:12.
  48. Kurscheid Th, Bruksch M, Hinzpeter B, Koch P, Herschel M, Lauterbach KW. Prozeßkostenanalyse der PTCA. Gesundheitsökonomisches Qualitätsmanagement 4, Georg Thieme Verlag Stuttgart 1999:74-84.
  49. Dietlein M, Scheidbauer K, Lauterbach KW, Schicha H. Qualtiätskriterien für Kosten-Nutzen-Analysen in der onkologischen Nuklearmedizin und der Stand ihrer Realisierung. Z Arztl Fortbild Qualitatssich (Germany), 1999:49-55.
  50. Gandjour A, Lauterbach KW. Review of quality-of-life evaluations in patients with angina pectoris. Pharmacoeconomics. 1999 Aug;16(2):141-52.
  51. Dietlein M, Lauterbach K.W, Schicha H. Strategien bei der internen Budgetierung nuklearmedizinischer Leistungen. Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin: Kurzfassung 1999.
  52. Lauterbach KW, Brunner H. Studiengang Gesundheitsökonomie an der Universität zu Köln, PR-Internet, HpS Medienverlag mbH Mönchaltdorf 1999:94-5.
  53. Lauterbach KW. Was trägt die Medizin zu den Methoden der Gesundheitssystemforschung bei? Schattauer Verlagsgesellschaft Stuttgart, 1999.
  54. Hinzpeter B, Wendland G, Klever-Deichert G, Lauterbach KW. Gesundheitsökonomische Bewertung der Statin-Therapie. Zentralinstitut für die Kassenärztliche Versorgung der BRD, Deutscher Ärzteverlag Köln 1999:19-40.
  55. Steiner S, Lauterbach KW. Development of evidence-based clinical practice guidelines; a model project integrating external evidence and clinical expertise. Med Klin. 1999 Nov 15;94(11):643-7.
  56. Lauterbach KW. Häufig wird ein Netz nachträglich schön gerechnet. Praxisnetz 1999:11.
  57. Lauterbach KW. Was wollen wir uns leisten? Med-Report 1999:14-15.
  58. Lauterbach KW. Ist Prävention Privatsache des Patienten? Gesundes Leben, 1999:18.
  59. Lauterbach KW. Die Bedeutung der evidence-based medicine im Rahmen der Hypertonie-Behandlung. Pressure 1999:2.
  60. Bergemann R,Lauterbach KW, Vanscheidt W, Neander KD, Engst R. Economic evaluation of the treatment of chronic wounds: hydroactive wound dressings in combination with enzymatic ointment versus gauze dressings in patients with pressure ulcer and venous leg ulcer in Germany. Pharmacoeconomics. 1999 Oct;16(4):367-77.
  61. Lauterbach KW. Evaluation von Praxisnetzen, Zum Vorbild wird nur wer Erfolge nachweist. Praxisnetz 1999:30-31.
  62. Lauterbach KW. Managed Care Konzepte als Wettbewerbsparameter. Recht und Politik im Gesundheitswesen 1998:5-12.
  63. Lauterbach KW. Auswirkungen des Wettbewerbs auf Kosten und Qualität in der Medizin am Beispiel der Versorgung der koronaren Herzkrankheit. Gesundheitsökonomische Beiträge, Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden, 1999:83-97.
  64. Brunner H, Lauterbach KW. Managed Care in den USA - Konzepte und Bedeutung für Krankenhäuser. In: Handbuch Krankenhaus Management, Schaeffer, Poeschel 1999:110-130.
  65. Brunner H, Lauterbach KW. Guidelines as instruments for quality assurance and cost containment.
  66. Lauterbach KW. Ethische und gesetzliche Aspekte von Leitlinien, Ethical and Legal Aspects of Health Care Guidelines, Leitlinien in der Gesundheitsversorgung, Schriftenreihe des Bundesministeriums für Gesundheit, Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden, 1999:154-161.
  67. Lauterbach KW. Effizienz und Gerechtigkeit im Gesundheitswesen. Jahrbuch für Wissenschaft und Ethik, Walter de Gruyter, Berlin, 1999:187-194.
  68. Gandjour A, Lauterbach KW. Allocation problems within the context of limited financial resources. Internist (Berl). 1999 Mar;40(3):255-9. Lindlar M,
  69. Lauterbach KW, Hovermann E. Potentiale der Telemedizin. Gesellschaftspolitische Kommentare, Juli 1999:43–48.
  70. Lauterbach KW. Evidenzbasierte Medizin: Hintergrund, Ziele und Methoden. In: Lauterbach KW, Ziegenhagen DJ, editors. Diabetes mellitus – Evidenz-basierte Diagnostik und Therapie, Schattauer Verlag, 1999.
  71. Lauterbach KW. Methoden der Gesundheitsökonomie und Beispiele ihrer Anwendung. In: Unternehmensberatung und Wirtschaftsprüfung, Schäffer Poeschel, 1999:175-185.
  72. Lauterbach KW. Auswirkungen des Wettbewerbs auf Kosten und Qualität in der Medizin am Beispiel der Versorgung der koronaren Herzkrankheit. In: Wettbewerb in der Gesetzlichen Krankenversicherung, Nomos Verlagsges Baden-Baden, 1999:83–97.
  73. Lauterbach KW. Verfahren zur Aufnahme von Maßnahmen in den Katalog von präventivmedizinischen Leistungen der Krankenkassen, Tagungsdokumentation zum Workshop zur Qualitätssicherung in der Gesundheitsförderung und Prävention bei der Umsetzung von § 20 SGB V n.F., Juni 1999:16-32.
  74. Luengen M, Lauterbach KW. Welchen Krankenhäusern nutzen die Diagnosis-Related Groups ? führen und wirtschaften im Krankenhaus, 1999:506-510.
  75. Dietlein M, Weber K, Gandjour A, Moka D, Lauterbach KW, Schicha H. Cost-Effectiveness of FDG-PET for the Management for Solitary Pulmonary Nodules: A Dicision Analysis for Non-Risk Patiens.
  76. Hinzpeter B, Klever-Deichert G, Lauterbach KW. Cost effectiveness of treating high-risk individuals aged 45-65 years with statins in Germany for primary and secondary prevention of coronary heart disease from the perspective of the social security system, European Heart Journal 1999, Supplement M.
  77. Klever-Deichert G, Hinzpeter B, Hunsche E, Lauterbach KW. Costs of coronary heart diseases over the remaining life time in coronary heart disease cases--an analysis of the current status of coronary heart disease cases in Germany from the social perspective. Z Kardiol. 1999 Dec;88(12):991-1000.
  78. Lauterbach K, Luengen M. Aus den Erfahrungen der Vereinigten Staaten lernen? Rheinisches Ärzteblatt, 2000;1:12-14.
  79. Gandjour A, Lauterbach KW. Systematische Qualitätssicherung durch Evidenz-basierte Medizin, Arbeit und Sozialpolitik 11/12 1999.
  80. Lauterbach KW, Lüngen M. Auswirkungen von DRG’s auf die Krankenhausfinanzierung. Das Krankenhaus, 3/2000:168-175.
  81. Lauterbach KW, Luengen M. Neues Entgeltsystem nach US-Muster. Deutsches Ärzteblatt, 2000;8:444-447.
  82. Dietlein M, Weber K, Gandjour A, Moka D, Theissen P, Lauterbach KW, Schicha H. Kosten-Effektivitäts-Analyse für die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) Mit F18 Fluorodeoxyglukose beim radiologisch unklaren solitären Lungenrundherd. Nuklearmedizin 2, 2000.
  83. Dietlein M, Weber K, Gandjour A, Moka D, Theissen P, Lauterbach KW, Schicha H. Unter welchen Voraussetzungen ist die Positronen – Emissions- Tomographie ( PET) mit F-18 Fluorodeoxyglukose beim Bronchialkarzinom als Kosteneffektiv einzustufen ? Nuklearmedizin 2, 2000.
  84. Weber K, Dietlein M, Gandjour A, Urbannek V, Lauterbach KW, Schicha H. Stellenwert der FDG-Pet in der Rezidivdiagnostik bei Lebermetastasen kolorektaler Tumoren – Eine Kosteneffektivitätsanalyse, Nuklearmedizin 2, 2000.
  85. Weber C, Lauterbach KW. Pharmacoeconomy.Aspects of drug efficacy evaluation Internist (Berl), Apr 2000, 41(4):349-54.
  86. Wolf-Ostermann K, Nierhoff G, Lauterbach KW. Erwachsenen-Intensivstationen im Vergleich. führen und wirtschaften im Krankenhaus 3/2000.
  87. Lauterbach KW, Luengen M. In: Lauterbach KW, Luengen M, editors. DRG–Fallpauschalen: Eine Einführung. Stuttgart: Schattauer, 2000.
  88. Klever-Deichert G, Hinzpeter B, Wendland G, Lauterbach KW. Kosten-Nutzen-Analyse einer evidenz-basierten Sekundärprävention koronarer Herzkrankheiten durch Statine. Eine Analyse für Deutschland aus Sicht der Sozialversicherung. Med Klin. 2000 Jun 15;95(6):305-13.
  89. Lauterbach KW. Wissen sichert die Zukunft. DRG-System – Grundlage der Leistungsplanung, Management und Krankenhaus, 5/2000:11-12.
  90. Lauterbach KW. Lipidtherapie unter Kostenaspekten: Ein gesundheitspolitisches Dilemma? Lipidtherapie im Management der koronaren Herzkrankheit. topmed experts in health and nutrition:7-8.
  91. Lauterbach KW, Scherbaum W A. Einführung zur Präsentation der Diabetes-Leitlinien DDG. Diabetes und Stoffwechsel Juli 99(8).
  92. Lauterbach KW, Redaèlli M. Methodik der Entwicklung evidenzbasierter Leitlinien. Med Klin (Germany), May 15 2000:19.
  93. Lauterbach KW. Managed Care in Deutschland – Experten nehmen Stellung. Managed Care (3), 2000:11.
  94. Klever-Deichert G, Hinzpeter B, Wendland G, Lauterbach K. Cost-benefit analysis of an evidence-based secondary prevention of coronary heart diseases by statins. An analysis for Germany from a social security perspective. Z Kardiol 88:991-1000.
  95. Schöffski Oliver; Lauterbach KW, et al. Deutsche Empfehlungen zur gesundheitsökonomischen Evaluation – Hannoveraner Konsens, Gesundheitsökonomie und Qualitätsmanagement 4.99.
  96. Schöffski O, Lauterbach KW, et al. Deutsche Empfehlungen zur gesundheitsökonomischen Evaluation – Hannoveraner Konsens. Med Klin (Germany), 2000:92-95.
  97. Schöffski O; Lauterbach KW, et al. Deutsche Empfehlungen zur gesundheitsökonomischen Evaluation – Hannoveraner Konsens. Deutsche Medizinische Wochenschrift 124, 1999:1503-1506.
  98. Lauterbach KW, Lüngen M. Aus den Erfahrungen der Vereinigten Staaten lernen ? Die aktuellen Entwicklungen in den USA lassen es wenig ratsam erscheinen, den Weg über Managed Care hin zu Evidence Based Medicine in Deutschland zu wiederholen. Rheinisches Ärzteblatt 1/2000:12-14.
  99. Lauterbach K. Effects of DRGs on the hospital budget. Internist (Berl). 2000 Jun;41(6):M134-40.
  100. Eypasch E, Köhler L, Lauterbach KW. Kosten-Nutzen-Analyse der laparoskopischen und offenen Kolonchirurgie. Mehr Lebensqualität bei geringeren Kosten. chir Prax, Juni 2000:13-28.
  101. Janka HU, Redaèlli M, Gandjour A, Giani G, Hauner H, Michaelis D, Standl E, Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien DDG, Epidemiologie und Verlauf des Diabetes mellitus in Deutschland, Herausg.
  102. Scherbaum WA, Lauterbach KW, Renner R. Standl E, Fuchs Ch, Parandeh-Shab, Janka HU, Landgraf R, Lengeling H-F, Phillipp Th, Petzold R, Sawicki P, Scherbaum WA, Tschöpe D, Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien DDG, Management der Hypertonie beim Patienten mit Diabetes mellitus, Herausg. Scherbaum WA, Lauterbach KW, Renner R.
  103. Hasslacher C, Gandjour A, Redaèlli M, Bretzel RG, Danne D, Ritz E, Sawicki P, Walter H, Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien DDG, Diagnose, Therapie und Verlaufskontrolle der Diabetischen Nephropatie, Herausg. Scherbaum WA, Lauterbach KW, Renner R.
  104. Haslbeck M, Redaèlli M, Parandeh-Shab F, Luft D, Neundörfer B, Stracke H, Ziegler D, Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien DDG, Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle der sensomotorischen diabetischen Neuropathien, Herausg. Scherbaum WA, Lauterbach KW, Renner R.
  105. Hammes H-P, Bertram B, Bornfeld N, Gandjour A, Parandeh-Shab F, Danne D, Kroll P, Lemmen KD, Look D, Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien DDG, Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle der diabetischen Retinopathie und Makulopathie,  Herausg. Scherbaum WA, Lauterbach KW, Renner R.
  106. Lauterbach KW, Lüngen M. Wissen sichert die Zukunft. DRG-System–Grundlage der Leistungsplanung. Management & Krankenhaus 5/2000:11-12.
  107. Wolf-Ostermann K, Nierhoff G, Lauterbach KW. Erwachsenen-Intensivstationen im Vergleich führen und wirtschaften im Krankenhaus, Juni 2000:238-240.
  108. Lauterbach KW, Binnen T, Evers T, Harnischmacher U, Ludwig D, Hanrath P, Krone W, Lehmacher W, Leys D, Neuhaus K L, Windler E. Primary prevention of stroke: RESPECT. European Heart Journal, European society of Cardiology 2000:D51-D53.
  109. Schmacke N, Lauterbach K. Global budget: topic of health structural reform--topic for public health. Gesundheitswesen. 2000 Jul;62(7):409-11.
  110. Luengen M, Lauterbach KW. Upcoding--a risk for the use of diagnosis-related groups. Dtsch Med Wochenschr. 2000 Jul 14;125(28-29):852-6. Ossen P. Interview mit Lauterbach KW, Qualitätssicherung in einem DRG-System. das Krankenhaus, 7.2000:522-524.
  111. Lauterbach KW, Luengen M. Weitreichende Veränderungen absehbar. Was kommt mit und nach den Diagnosis-Related Groups (DRG) ? Forum für Gesellschaftspolitik 7/8. 2000:186-189.
  112. Lüngen M, Wolf-Ostermann K, Schmidt K J, Lauterbach KW. Die Kalkulation der DRG-Relativgewichte wird aufwendiger als angenommen. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus, 2000:352-355.
  113. Kurscheid T, Lauterbach KW. Kritische Bewertung gesundheitsökonomischer Studien.
  114. Lauterbach KW. Socioeconomic aspects of therapy of cardiovascular diseases. (editorial) Herz. 2000 Aug;25(5):473-5.
  115. Hinzpeter B, Klever-Deichert G, Wendland G, Lauterbach KW. Coronary disease and social security. A simulation model on cost analysis. Herz. 2000 Aug;25(5):515-25.
  116. Lüngen M. Der Krankenhausbetriebsvergleich in Budgetverhandlungen – Möglichkeiten und Grenzen der derzeitigen Methodik. In: Sieben G, Litsch M. (Hrsg.) Krankenhausbetriebsvergleich. Berlin, Heidelberg: Springer; 2000. 117-130.
  117. Lauterbach K, Lüngen M. Zukünftige Strukturen und Management im Krankenhaus. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie. Kongressband 2000: 965-969.
  118. Krug B, Lauterbach K, Lackner K, Boettge M, Kessler M, Gandjour A, Rosenberg H, Lüngen M. Qualitätskontrolle der ambulanten bildgebenden Diagnostik in Nordrhein-Westfalen: Darstellung und Diskussion des Studienkonzepts. Gesundh Ökon Qual manag 2000;5:154-156.
  119. Gandjour A. Cost effectiveness of early discharge after uncomplicated acute myocardial infarction [letter]. N Engl J Med 2000;343(9):658-9.
  120. Gandjour A. The effect of managed care penetration on hospital staffing in Tennessee, 1991-1995. Manag Care Interface 2000;13(9):62-6.
  121. Gandjour A, Lauterbach KW. Eine systematische Übersicht zu Kosten-Nutzen-Analysen ergometrischer Untersuchungen. In: Löllgen H, Erdmann E, Herausgeber. Ergometrie. 3. Auflage. Heidelberg: Springer-Verlag; 2000. S. 377-88.
  122. Harnischmacher U, Wendland G, Ludwig D., Dinghaus P. Standard Operating Procedures für die Klinische Forschung an Universitäten. Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie 2000; 31(3):92-102.
  123. Klever-Deichert G, Hinzpeter B, Wendland G, Lauterbach KW. Kosten-Nutzen-Analyse der Statintherapie zur Prävention koronarer Herzkrankheiten. Kardiologie aktuell 2000; (26):18-19.
  124. Schrappe M, Wolf-Ostermann K, Schlichtherle S, Lauterbach KW. Das interne Qualitätsmanagement nimmt zu. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 2000:478-480.
  125. Luengen M, Lauterbach KW. Applicability of diagnostic related groups (DRG) in an international comparison. Chirurg. 2000 Oct;71(10):1288-95.
  126. Dietlein M, Weber K, Gandjour A, Moka D, Theissen P, Lauterbach KW, Schicha H. Cost-effectiveness of FDG-PET for the management of solitary pulmonary nodules: a decision analysis based on cost reimbursement in Germany. Eur J Nucl Med. 2000 Oct;27(10):1441-56.
  127. Lauterbach KW, Luengen M. Diagnosis Related Groups: Aufbruch in eine neue Vergütungs-Welt, Gesundheit und Gesellschaft 11/2000:37-40.
  128. Lauterbach KW. Leitlinien in der Kardiologie, Symposium Medical Kardiologie 2000, BMV Berliner Medizinische Verlagsgesellschaft, 11/2000:6–7.
  129. Dietlein M, Weber K, Gandjour A, Moka D, Theissen P, Lauterbach KW, Schicha H. Cost-effectiveness of FDG-PET for the management of potentially operable non-small cell lung cancer: priority for a PET-based strategy after nodal-negative CT results. Eur J Nucl Med. 2000 Nov;27(11):1598-609.
  130. Schrappe M, Wolf-Ostermann K, Schlichtherle S, Lauterbach KW. Stand der Zertifizierung in bundesdeutschen Krankenhäusern. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 2000:644-646.
  131. Gandjour A, Lauterbach KW. Allocating resources in health care. A comparison of cost effectiveness analyses and evidence-based medicine. Health Economics in Prevention and Care, 2/2000:116-121.
  132. Lauterbach KW, Luengen M. Was hat die Vergütung mit Qualität zu tun ? In: Krankenhaus-Report 2000, Schattauer:115-125.
  133. Standl E, Eckert S, Fuchs C, Horstkotte D, Janka H U, Lengeling H-G, Petzoldt R, Redaelli M, Sawicki P, Scherbaum W A, Strasser R H, Tschöpe T. Deutsche Evidenz-basierte Diabetes-Leitlinie (DDG)Diskussionsentwurf: „Diabetes und Herz“. Diabetes und Stoffwechsel 10/2001:29-42.
  134. Hammes H-P, Bertram B, Bornfeld N, Gandjour A, Parandeh-Shab F, Danne D, Kroll P, Lemmen K D, Look D. Evidenzbasierte Diabetes-Leitlinien DDG, Diagnostik , Therapie und Verlaufskontrolle der diabetischen Retinopathie, Herausg. Scherbaum WA, Lauterbach KW, Renner R. Z prakt. Augenheilkd. 21, 2000:91-499.
  135. Lauterbach KW, Luengen M. Evidenz-basierte Medizin und Lebensqualitätsmessung, Lebensqualität und Gesundheitsökonomie in der Medizin, 2000:422-431.
  136. Lauterbach KW, Luengen M, Stock S, Wendland G. Fairer Wettbewerb durch den Risikostrukturausgleich. Forum für Gesundheitspolitik, 2001, ISSN 1616-4741.
  137. Lauterbach KW, Wille E. Modell eines fairen Wettbewerbs durch den Risikostrukturausgleich, die Ersatzkasse 3/2001, Herausg. Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V., Paul Albrechtsverlag, ISSN 0014-0279.
  138. Hinzpeter B, Danner M, Hunsche E, Lauterbach KW. Kosten-Nutzen-Verhältnis der Atheroskleroseprävention in Deutschland. In: Handbuch der Fettstoffwechselstörungen, Schattauer Verlag:855-871.
  139. Lauterbach KW, Redaèlli M. Ein Model zur methodischen Entwicklung evidenzbasierter Leitlinien. Der Kassenarzt 10, 3/2001:32-34.
  140. Pfund A, Wendland G, Baer F, Lauterbach K, Hopp HW. Stent implantation as initial coronary interventional therapy? A theoretical model on clinical and economical consequences of in-stent restenosis. Herz. 2000 Aug;25(5):495-501.
  141. Lindlar M. Gesundheitsökonomische Aspekte der Robotik und Telematik in der Medizin – Eine Delphi-Studie, Dissertation Universität zu Köln.
  142. Luengen M. Möglichkeiten der ergebnisorientierten Vergütung stationärer Krankenhausleistungen in Deutschland, Dissertation Universität zu Köln.
  143. Luengen M, Wolf-Ostermann K, Lauterbach KW. Das Thema ist nicht „abgehakt“ –Krankenhausvergleich –Strategien in Pflegesatzverhandlungen im Vorfeld der DRGs. Krankenhausumschau 2001, (70):386-7.
  144. Lauterbach KW. Nutzen und Gerechtigkeit – Über die zunehmende Bedeutung der Ökonomie in der Medizin in Europa, Forschung & Lehre 2001 (4):174–5.
  145. Schlichtherle S, Gandjour A, Neugebauer A, Ruessmann W, Lauterbach KW. The cost-effectiveness of screening strategies for amblyopia: a preliminary report. Strabismus. 2000 Dec;8(4):291-5.
  146. Luengen M, Lauterbach KW. Reformen der Krankenhausfinanzierung:Ist ein Endpunkt erreicht? Eine Analyse mit Hilfe des Principal-Agent-Ansatzes. Sozialer Fortschritt, April 2001, 50 (4):99-101.
  147. Foot E, Bieber F, Kroll W, Sagnier PP, Waltl G, Zuehlsdorf M, Brazell C, Freeman A, Wallace M, Glaeske G, Lauterbach K, et al. Impact of pharmacogenetics on health care and health economics. Int J of Pharmaceutical Medicine 2001,(15):95-100.
  148. Lauterbach KW, Wille E, Stock S, Wendland G. Die Weiterentwicklung des Risikostrukturausgleichs unter Wettbewerbsbedingungen. Wirtschaftsdienst. 2001,(5):191-4.
  149. Lauterbach KW, Klever-Deichert G. Bedarfsgerechte Versorgung und Ökonomie. Forum DKG. 2001 März(16):34-39.
  150. Lauterbach KW. Die Evidenz-basierte Medizin aus gesundheitsökonomischer Sicht. In: Michaelis J, Raspe HR, editors. Die Evidenz-basierte Medizin im Licht der Fakultäten. 2001, Schwabe & Co. AG.
  151. Lauterbach KW, Luengen M. Diagnosis Related Groups (DRG) und ihre Folgen. Bäderkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion „Kurort der Zukunft“ 2000:37-43.
  152. Schrappe M, Lauterbach KW, Luengen M. Qualitätsmanagement–Quo vadis? In: Klotz T, Gruene F, Weigand C, Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitspolitik, Krankenhausorganisation, Qualitätsmanagement. 2001 Cuvillier Verlag.
  153. Walshe R, Gandjour A, Bannenberg A, Paulus U, Fink A, Waldschmidt DT, Glossmann J-P, Lauterbach KW, Diehl V. Methodik der Entwicklung von Leitlinien im Rhamen des „Kölner Lymphomprojektes“. In: Klotz T, Gruene F, Weigand C, Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitspolitik, Krankenhausorganisation, Qualitätsmanagement. 2001 Cuvillier Verlag.
  154. Luengen M. Lauterbach K. Ausmaß und Ursachen von Kodierproblemen bei pauschalierender Vergütung auf der Basis von Diagnosis-Related Groups. Dtsch med Wochenschr 2001; 126: 1449-1453.
  155. Lüngen M. Verbund von Medizin und Wirtschaft. Hochschule und Beruf – Beilage zur Tageszeitung Rheinische Post vom 01.12.2001:2.
  156. Wolf-Ostermann K, Lüngen M, Lauterbach K. Eine empirische Studie zu regionalen Strukturzuschlägen im Rahmen der pauschalierenden Vergütung über Diagnosis-Related Groups (DRG), Abstract. Das Gesundheitswesen 2001 Aug/Sep;63:A51.
  157. Wolf-Ostermann K, Lüngen M, Lauterbach K. Strukturzuschlag für Regionen im Rahmen der pauschalierenden Vergütung über Diagnosis-Related Groups (DRG) – Eine empirische Studie, Abstract. Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie 2001;32(2-3):333.
  158. Lüngen M. Zeitschriftenschau Gesundheit und Gesellschaft Wissenschaft 2001 Juli;1(1):2.
  159. Schlichtherle S, Gandjour A, Lauterbach KW. Beitrag der Gesundheitsökonomie und der Evidence Based Medicine (EBM) für Public Health. Z f Gesundheitswiss 2001;4:25-30.
  160. Lorenz W, Ollenschläger G, Geraedts M, Gerlach F, Gandjour A, Helou A, Kirchner H, Koller M, Lauterbach KW, Reinauer H, Sitter H, Thomeczek C. Das Leitlinien-Manual: Entwicklung und Implementierung von Leitlinien in der Medizin. ZaeFQ 2001;95(Suppl):1-84.
  161. Gandjour A, Lauterbach KW. Zusammenhang zwischen Leistungsmenge und Letalitätsrate: Leistungszahlen deutscher "Centres of excellence". Z Kardiol 2001;90:613-20.
  162. Gandjour A, Lauterbach KW. A method for assessing the cost-effectiveness and the break-even point of clinical practice guidelines. Int J Technol Assess Health Care 2001;17(4):503-16.
  163. Lauterbach KW, Stock S, Luengen M, Wendland G. Neue Versorgungsmodelle. Gesellschaftspolitische Kommentare 2001 April, (4):7-12.
  164. Aydincioglu G, Lauterbach KW. Disease Management als Beteiligung und aktive Mitwirkung von Konsumenten und Patienten. In: von Reibnitz C, Schnabel P-E, Hurrelmann K, editors. Der mündige Patient 2001 Juventa.
  165. Lauterbach KW. Das deutsche Gesundheitssystem im Wandel: Finanzierbarkeit und soziale Gerechtigkeit durch Strukturreform und Prävention. In: Müntefering F, Machnig M, editors. Sicherheit im Wandel. 2001 Berliner vorwärts Verlag.
  166. Luengen M, Lauterbach KW. Krankenhäuser im Wettbewerb? Arbeit und Sozialpolitik (5-6)2001:10-13.
  167. Lauterbach KW. Finanzielle Belastung als bestimmender Faktor der Versorgung. In Versorgungsforschung.2001 systemed Verlag.
  168. Lauterbach KW, Stock S. Reform des Risikostrukturausgleichs - Disease Management wird aktiviert. Dt Ärztebl. 2001;98: A1935-1937.
  169. Luengen M, Wolf-Ostermann K, Lauterbach KW. Krankenhausvergleich - Betriebsvergleich nach §5 Bundesplfegesatzverordnung. In: Luengen M, Wolf-Ostermann K, Lauterbach KW, editors. Krankenhausvergleich. 2001 Schattauer.
  170. Lauterbach KW, Binnen T, Harnischmacher U, Ludwig D, Hanrath P, Krone W, Lehmacher W, Leys D, Windler E. Risk Evaluation and Stroke Prevention in the Elderly - Cerivastatin Trial (Respect) In: Heart Disease editors Kimchi A.Medimond 2001.
  171. Gandjour A, Lauterbach KW. Beurteilung der Strukturqualität von Leistungserbringern - Entwicklung eines evidenzbasierten Fragebogens. Z.ärztl.Fortbild.Qual.Sich. 2001;95:503-507.
  172. Lauterbach KW. Utilitarismus und Kant. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors.Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  173. Schrappe M, Lauterbach KW. Evidence-based Medicine: Einführung und Begründung. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  174. Evers T. Statistische Aspekte und Anwendung der Meta-Analyse. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors.Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  175. Kurscheid T, Schrappe M, Lauterbach KW. Kritische Bewertung gesundheitsökonomischer Studien. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  176. Lauterbach KW. Gesundheitsökonomie als Teil der Qualitätsverbesserung. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  177. Gandjour A, Lauterbach KW. Instrumente zur Ressourcenverteilung im Gesundheitswesen. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  178. Konerding U, Schell Hieronyma. Lebensqualität. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors.Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  179. Kurscheid T. Formen gesundheitsökonomischer Studien. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  180. Wendland G. Erhebung und Auswertung gesundheitsökonomischer Daten-Entscheidungsanalyse. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  181. Hinzpeter B, Klever-Deichert G, Wendland G, Lauterbach KW. Anwendung eines Entscheidungsmodells im Bereich der Prävention der koronaren Herzkrankheit. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  182. Schlichtherle S. Gesundheitsplitik und Gesundheitsökonomie. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  183. Luengen M. Kostenrechnung im Krankenhaus. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  184. Lindlar M. Gesundheitsökonomie und Informationstechnologie: Einsatzgebiete von Informations- Kommunikationstechnologien in der Medizin. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  185. Luengen M. Anreize durch die Krankenhausvergütung. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  186. Lauterbach KW, Luengen M, Schrappe M. Qualitätsmanagement auf dem Hintergrund der Einführung pauschalierter Entgeldsysteme. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  187. Redaèlli M, Fuchs C, Lauterbach KW. Evidenz-basierte Leitlinien. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  188. Stock S. Kosten-Effektivität des Qualitätsmanagementes–Generelle Ansätze und Modelle. In: Lauterbach KW, Schrappe M, editors. Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Schattauer 2001.
  189. Lauterbach KW. Modifikation des Risikostrukturausgleichs aus Sicht des Gutachterteams der Krankenkassen. In: AOK im Dialog. AOK Bundesverband 2001.
  190. Lauterbach KW. Die besten DRG-Krankenhäuser. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 2001(18):353.
  191. Gandjour A, Westenhöfer J, Wirth A, Fuchs C, Lauterbach KW. Development process of an evidence-based guideline for the treatment of obesity. Int J Quality in Health Care 2001:325-332.
  192. Lauterbach KW, Luengen M. Verändern Diagnosis Related Groups die Anforderungen an die Rehabilitation? KrV. IKK 2001:272-276.
  193. Lauterbach KW. Bedarfsgerechte Versorgung – Grund und Zusatzversicherung bietet keine Alternative zur Strukturreform. Über die Zukunftsfähigkeit der GKV. Kassenärztliche Vereinigung für den Regierungsbezirk Tübingen.2001.
  194. Lindlar M, Lauterbach KW. Robotik und Telematik – verbessern die Zukunftstechnologien die medizinische Versorgung?. Das Krankenhaus 2001:784-790.
  195. Forum der "Plattform Onkologie". Patientinnen, Politik und Wissenschaft-gemeinsam gegen Brustkrebs. Dokumentation des Workshops vom 6.6.2001 in Berlin. Hrsg.: Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie, Bundeministerium für Gesundheit, Deutsche Krebsgesellschaft.
  196. Schmitz H, Luengen M, Lauterbach KW. Ist-Kosten und Leistungsdaten von 200 Krankenhäusern im Vergleich. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 2001:455-456.
  197. Schmitz H, Luengen M, Lauterbach KW. Ist Ihr Krankenhaus ausreichend auf DRG vorbereitet?  f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 2001:458-459.
  198. Konerding U. Indexmessung gesundheitsbezogener Lebensqualität: Eine messtheoretische Analyse möglicher Indexmodelle. Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie (2-3):2001.
  199. Aydincioglu G, Wendland G, Lauterbach KW. Angemessenheit in der nicht-invasieven Versorgung: die Behandlung der Hypertonie in Deutschland. Angemessenheit medizinischer Leistungen. Bundesministerium für Gesundheit. Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden:2001.
  200. Lauterbach KW, Lindlar M. Es rechnet sich! Eine neue Studie zur Kosten-Nutzen-Relation von Telemedizin im Vergleich zu Robotik. Aktionsforum Telematik im Gesundheitswesen. GVG (Hrsg.) Quintessenz Verlags-GmbH Berlin:2001.
  201. Lauterbach KW, Luengen M. Zur Eignung und Übertragung amerikanischer Modelle auf deutsche Verhältnisse. In Qualitätsorientierte Vergütungssysteme in der ambulanten und stationären Behandlung. Albring M, Wille E. (Hrsg). Peter Lang:2001.
  202. Lauterbach KW, Stock S, Redaelli M, Kühn M, Luengen M. Einheitliche Ziele erforderlich. Rahmenbedingungen für Disease Management in der GKV. Forum für Gesundheitspolitik:2001.
  203. Luengen M, Lauterbach KW. Verbessern oder verschlechtern DRG die Versorgungsqualität? Der Chirurg (10) 2001:270-273.
  204. Lauterbach KW. Weiterentwicklung der GKV - Budget, Bedarf und soziale Gerechtigkeit.In Die Zukunft denken.
  205. Klauber J, Klose J, Schellschmidt H. (Hrsg.)WidO 2001:31-38. Plamper E, Lauterbach KW. Das ökonomische Dilemma der Gesundheitspolitik: Fehlsteuerungen und Fehlversorgungen im Gesundheitsbereich-ein Diktat der Knappheit?. In: Aktivierender Staat und aktive Bürger.
  206. Kellermann K, Konegen N, Staeck F. (Hrsg.)Mabuse Verlag 2001:33-49. Lauterbach KW, Wille E. Stellungnahme zum Beitrag "Unbeantwortete Fragen zum Disease Management" von Häussler et al. Arbeit und Sozialpolitik.2001:38-9.
  207. Pfund A, Pütz J, Wendland G,  Theisson M, Aydin Ü, Hinzpeter B, Lauterbach KW, Pöhler E, Höpp H.-W. Koronarintervention und berufliche Reintegration - Eine prospektive, randomisierte Interventionsstudie (KIRL). Zeitschrift für Kardiologie.Volume 90, Issue 9, pp 655-660.
  208. Schell H, Lauterbach KW. Evaluation, Benchmarking, Qualitätsmanagement und Zertifizierung als Instrumente für eine evidenzbasierte Gesundheitspolitik. In: Managed Care. Preuß, Räbiger, Sommer (Hrsg.). Schattauer 2001.
  209. Luengen M, Lauterbach KW. Wachsen Akutversorgung und medizinische Rehabilitation zusammen? f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 2001:588-589.
  210. Lauterbach KW, Luengen M. Zur Interdependenz von von Krankenhausstrukturen und Personalkosten der Verwaltung in deutschen Krankenhäusern. In: Krankenhaus-Report 2001. Arnold, Klauber, Schellschmidt (Hrsg). Schattauer 2001:77-84.
  211. Lauterbach KW, Lindlar M. Continuous Medical Education (CME) in Europa. In: who is who in e-health. Amman A, Reinhard U, Riecker M.(Hrsg). Quintessenz 2001:38-41.
  212. Schell H, Schlichtherle S, Lauterbach KW. Evidenzbasierte Medizin zur Sicherung der Qualität der betrieblichen Gesundheitsförderung. In: Effektive betriebliche Gesundheitsförderung, Pfaff H, Slesina W. (Hrsg). Juventa 2001:117-125.
  213. Stock S, Lauterbach KW. Medizinische Versorgung in Deutschland: Bedarfsgerecht und wirtschaftlich? In: Unter-, Über-, Fehlversorgung im Gesundheitswesen. Friedrich Ebert Stiftung:7-29. 214.
  214. Konerding U. Theory and Methods for Analyzing Relations Between Behavioral Intentions, Behavioral Expectations, and Behavioral Probabilities. Methods of Psychological Research Online 2001.
  215. Wendland G, Klever-Deichert G, Lauterbach KW. Kosteneffektivität der lipidsenkenden Therapie. Herz 26,2001: 552-560.
  216. Derdzinski BF, Lauterbach KW. Welche Gesundheitsökonomischen Folgen ergeben sich bei optimierter Prophylaxe und Behandlung des Schlaganfalls? In: Busse, Ziegenhagen Hrsg. Evidenzbasierte Schlaganfall-Versorgung. Schattauer Verlag 2002.
  217. Wendland G, Klever-Deichert G, Lauterbach KW. Kosten-Effektivität der KHK-Prävention. ZKardiol.2002:II/49-II/60.
  218. Klever-Deichert G, Hinzpeter B, Wendland G, Lauterbach KW, Ökonomische Evaluation der Lipidtherapie zur Sekundärprävention der KHK unter Praxisbedingungen. Eine Analyse für Deutschland aus Perspektive der Sozialversicherung, In: Therapie von Fettstoffwechselstörungen bei Patienten mit hohem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Uni-Med Verlag A. 2002:78-87.
  219. Derdzinski B, Lauterbach KW. Was ist die „4. Hürde“ und welche Rationale gibt es für sie? In Lauterbach KW, Volmer T. Arzneimitteltherapie- Über-, Unter- und Fehlversorgung, Was leisten „neue Steuerungsinstrumente“? Schattauer Verlag 2002.
  220. Gandjour A. Is Subjective Well-being a Useful Parameter for Allocating Resources among Public Interventions? Health Care Analysis 2001:437-447.
  221. Lauterbach KW, Stock S. Nur Prävention und Qualität sichern die Finanzierbarkeit der Gesetzlichen Krankenversicherung. Arbeit und Sozialpolitik 2001:12-21.
  222. Luengen M, Stock S, Lauterbach KW. Disease-Management-Programme: Chance oder Gefahr für Krankenhäuser? Das Krankenhaus 2002:108-112.
  223. Lauterbach KW. Managed Care verändert die Hochschulmedizin in den USA. In: Hochschulmedizin im Wandel:2001-37-46.
  224. Luengen M, Lauterbach KW. Ergebnisorientierte Vergütung stationärer Krankenhausleistungen. In: Das Gesundheitswesen 2002:46-53.
  225. Nierhoff G, Luengen M, Hverkamp H, Evers Th, Lauterbach KW. Kein Zusammenhang zwischen Case-Mix-Index und Kosten. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 2002:30-36.
  226. Hoffmann T, Brunner H. A State Transition Model for Simulation of HIV / AIDS and its Application to the Cost-Effectiveness of MAC Prevention. IJMM 2001:V107.
  227. Lauterbach KW, Stock S, Evers T. Einfluss einer Strukturreform und Prävention auf die Finanzierbarkeit des deutschen Gesundheitssystems. In: Zeitschrift für Wirtschaftspolitik. Donges B, Eekhoff J, Watrin C. (Hrsg). Lucius & Lucius 2001:323-336.
  228. Luengen M, Lauterbach KW. Effektivität von Strukturqualität in der Qualitätssicherung. ZaeFQ 2002:101-114.
  229. Luengen M, Lauterbach KW. Die Messung der Fallschwere unter einem DRG-basierten Vergütungssytem. Med Klin. 2002;97:70-76.
  230. Lauterbach KW. DRG-Lehrmeister USA? "Das ist kein unsinniges System". Klinik Management (Suppl.)2001:6-7.
  231. Gandjour A, Lauterbach KW. Preventive care and the prospect of cost savings. HEPAC:1-2.
  232. Glaeske G, Lauterbach KW, Rürup B, Wasem J. Weichenstellungen für die Zukunft. Der Internist. Volume 43, Issue 2, pp M026-M037.
  233. Lauterbach KW. Hypertonie-Behandlung: Über-, Unter- und Fehlbehandlung? ArzneimForschDrugRes Sonderdruck Band 52.2002:20-21.
  234. Lauterbach KW. Die Zukunft der GKV - Einheitskasse oder solidarischer Wettbewerb? Forum für Gesundheitspolitik 2002:132-136.
  235. Lauterbach K, Klever-Deichert G, Hinzpeter B, Wendland G. Health economic evaluation of an evidence based secondary prevention with statins. Europ. Heart J. 22: 641-641 Suppl. S SEP 2001.
  236. Stoffel MP. Dialysetherapie - Paradigmenwechsel in der Honorierung. Ärzteblatt 99:2002:A1274.
  237. Fuchs H, Garms-Homolová V, von Kardorff E, Luengen M, Lauterbach KW. Entwicklung von Patientenklassifikationssystemen für die medizinische Rehabilitation. Arbeit und Sozialpolitik.2002:22-28.
  238. Weber C, Mast O, Thate-Waschke IM, Lauterbach. Evaluation des Nutzens einer individualisierten Evidenz-basierten Leitlinie zur Behandlung von ambulanten Patienten mit Diabetes Mellitus Typ 2 - Focus Diabeticus. Diabetes und Stoffwechsel. 2002:140-141.
  239. Klever-Deichert G, Hinzpeter B, Wendland G, Lauterbach KW. Ökonomische Evaluation der Lipidtherapie zur Sekundärprävention der KHK unter Praxisbedingungen. In: Therapie von Fettstoffwechselstörungen bei Risikopatienten. Windler E. Hrsg.2002:78-90.
  240. Luengen M, Lauterbach KW. Qualitätssicherung auf der Basis der DRG-Finanzierung. In: Zeitschrift für Sozialreform. Tennstedt F. Hrsg.2002:133-163.
  241. Luengen M, Lauterbach KW. Führen DRG zur Spezialisierung von Krankenhäusern? Gesunh ökon Qualmanag.2002:93-95.
  242. Gandjour A, Lauterbach KW. Medizinische Ethik und Ökonomie in Gesundheitswesen: Ein unvereinbarer Gegensatz? Versicherungsmedizin. 2002:57-58.
  243. Weimar C, Luengen M, Wagner M, Kraywinkel K, Evers T, Busse O, Haberl RL, Laaser U, Lauterbach KW, Diener HC. Kostenanalyse der Schlaganfallbehandlung in Deutschland. Akt Neurol:2002:181-190.
  244. Lauterbach KW. Die neuen Disease Management Programme der GKV-effektiver und solidarischer als amerikanische Managed Care Konzepte. spw.2002:32-4.
  245. Stoffel M. Symposiumsbericht: Qualitätssicherung in der Dialyse. ZaeFQ.2002:249-250.
  246. Wolf-Ostermann K, Luengen M, Lauterbach KW. Regionale Kostenunterschiede der Krankenhausversorgung in NRW. Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie. 2002:11-26.
  247. Luengen M, Haverkamp H, Lauterbach KW. So manche Klinik wird ihr Leistungsspektrum straffen müssen. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus.2002:268-270.
  248. Lauterbach KW. Strukturelle Aspekte zur Implementierung von Brustkrebs Disease Management in Deutschland. Biomedical Journal. 2002:4-5.
  249. Stock S, David DM, Lauterbach KW, Rosenthal B, Schäfer RD. Institutionen des Gesundheitswesens und deren Verflechtung. In: Handbuch der Medizinischen Informatik.Lehmann T, Meyer zu Bexten E. (Hrsg.). Hanser.2002.23-44.
  250. Lauterbach KW, Lüngen M. Mehr Patientenrechte im Gesundheitswesen. Echte Reformoption im korporastisch verfassten Gesundheitswesen? Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen.2002:47-52.
  251. Lauterbach KW, Kuehn M. Abbau von Über-, Unter- und Fehlversorgung im deutschen Gesundheitswesen. MDK-Forum.2002:12-16.
  252. Lauterbach KW, Evers T, Stock S. Prävention und Disease Management bei chronischen Krankheiten. Notwendig und finanzierbar?Dtsch Med Wochenschr 2002:1210-1212.
  253. Gandjour A, Kleinschmit F, Lauterbach KW. European comparison of costs and quality in the treatment of acute myocardial infarction (2000-2001). European Heart Journal 2002:858-868.
  254. Gandjour A, Kleinschmit F, Littmann V, Lauterbach KW. An Evidence-Based Evaluation of Quality and Efficiency Indicators. Quality Management in Health Care 2002:41-52.
  255. Schmermund A, Möhlenkamp S, Stang A, et al. Assessment of clinically silent atherosclerotic disease and established and novel risk factors for predicting myocardial infarction and cardiac death in healthy middle-aged subjects: Rationale and design of the Heinz Nixdorf Recall Study. American Heart Journal:212-218.
  256. Weihrauch TR, Foot E, Bieber F, et al. Pharmakogenetik-Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung und die Gesundheitsökonomie. Med. Klin 2002:420-8.
  257. Gandjour A, Lauterbach KW. Zur Wirtschaftlichkeit von Qualitätsverbesserungsmaßnahmen im Gesundheitswesen.Med Klin. 2002:499-503.
  258. Lauterbach KW, Luengen M. Verstärken Diagnosis-Related Groups (DRG) den Wettbewerb zwischen Krankenhäusern? In: Anreizkompatible Vergütungssyteme im Gesundheitswesen. Eberhard Wille (Hrsg.)Nomos.2002:149-158.
  259. Luengen M, Lauterbach KW. Wandel der Krankenhausfinanzierung. In: BFuP, Campus Companies. Matschke M, Sieben G, Schildbach T. (Hrsg.)2002:419-431.
  260. Lauterbach KW, Plamper E. Mammographie-Screening.Dtsch Med Wochenschr.2002:1243-4.
  261. Stoffel MP, Laue O, Baldamus CA, Lauterbach KW. Das Qualitätsmanagementsystem QiN (Qualität in der Nephrologie) als Beispiel für eine kontinuierliche und evidenzbasierte Qualitätsverbesserung der Dialyse. Nephro-News:2002:20-21.
  262. Gandjour A, Kleinschmit F, Lauterbach KW, INTERCARE International Investigators. European comparison of costs and quality in the prevention of secondary complications in Type 2 diabetes mellitus (2000-2001). Diabetic Medicine.2002:594-601.
  263. Luengen M, Evers T, Lauterbach KW. Consequences of the prospective payment system in Germany for stroke-care. 18th PCS/E Conference.2002.
  264. Lauterbach KW. Erwiderung zu "Gundel UF. Prävention und Disease Management bei chronischen Krankheiten. Dtsch Med Wochenschr 2002:1716-1718.
  265. Lauterbach KW. Harte Landung durch Festpreissystem, aber:Der Marktmechanismus wird die Qualität in Kliniken steigern.f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus 2002:460-1.
  266. Lauterbach KW, Luengen M. Die pauschalierte Krankenhausfinanzierung über Diagnosis Related Groups (DRG).In: Innere Medizin am Übergang in das 3. Jahrtausend. Schuster HP, Siegenthaler W.(Hrsg.)Thieme:160-165.
  267. Lauterbach KW. Zu viele diagnostische Operationen. Deutsches Aerzteblatt.2002:A2995-7. Lauterbach KW. Disease Management - Konzept für mehr Qualität und Effizienz in der GKV. Potenziale und Risiken eines umstrittenen Konzepts. Jatros:3.
  268. Lauterbach KW. Disease Management - Konzept für mehr Qualität und Effizienz in der GKV. Potenziale und Risiken eines umstrittenen Konzepts. medicalexpert:3.
  269. Lauterbach KW, Kuehn M. Umsetzungsmöglichkeiten des Disease-Management-Programm Brustkrebs. Forum:38-40.
  270. Wolf-Ostermann K, Luengen M, Mieth H, Lauterbach KW. Eine empirische Studie zu Organisation und Kosten der Verwaltung im Krankenhaus.ZfB:1065-1084.
  271. Brandes I, Gerhardus A, Krauth C, Luengen M, Potthoff P, Schmitz H, Lauterbach KW, Schwartz W. Die Bedeutung der Hochschulambulanzen für Versorgung, Forschung und Lehre.das Krankenhaus:909-914.
  272. Gandjour A, Günster C, Klauber J, Lauterbach KW. Mindestmengen in der stationären Versorgung Bundesweite Analyse ausgewählter Interventionen und Forschungsbedarf. In: Krankenhaus-Report 2002, Arnold, Klauber, Schellschmidt(Hrsg). 189-202.
  273. Lauterbach KW. Luengen M. Kundenorientierung - ein Ausweg aus der Krise des Gesundheitswesens? Das Magazin.2002:14-15.
  274. Gloeckner J, Gandjour G, Lauterbach KW. A "centres of excellence" approch in health care: points for and against. Applied Health Economics and Health Policy.2002:120-2.
  275. Weimar C, Weber C, Wagner M, Busse O, Haberl RL, Lauterbach KW, Diener C. Management Patterns and Health Care. Use after Intracerebral Hemorrhage. Cerebrovascular Diseases. 2003:29-36.
  276. Luengen M, Lauterbach KW. Qualitätsorientierte Vergütung im Krankenhaus.das Krankenhaus.2003:37-41.
  277. Lauterbach KW. Gesundheitswesen: Wettbewerb Richtung mehr Qualität.Dt Ärztebl.2002.A2695-A2696.
  278. Lauterbach KW. Mammakarzinom-Verdacht: Zu viele diagnostische Operationen.Dt Ärztebl.2002.A2995-A2997.
  279. Lauterbach KW. Epidemiologische Anfängerfehler.Dt Ärztebl.2002:A249-A250.
  280. Lauterbach KW, Stock S.Kosten-Effektivität von Arzneimitteln bei der Preiszulassung.Die BKK.2002:14-19.
  281. Brunner H. Cost-containment by early, rapid and precise detection of etiologic agents using modern molecular diagnostics?Int.J.Med.Microbiol.292.2003:421-422.
  282. Lauterbach KW, Luengen M. Auswirkungen der DRG auf die Krankenhauslandschaft.Infodienst Krankenhäuser.ver.di:10-12.
  283. Brunner H. Frühgeborene und Gesundheitsökonomie-(k)ein Thema in Deutschland.In: Heilkunst, Ethos und die Evidenz der Basis. Möller PA(Hrsg.).2002:123-136.
  284. Lauterbach KW. Die Komplexität der Anwendung ethischer Theorien.In: Gesundheitsversorgung im Alter. Marckmann (Hrgs.)2003:33-40.
  285. Lauterbach KW. Luengen M. Abschätzung der zukünftigen Auslastung, Bettenkapazität und Standortvorhaltung im akutstationären Bereich.Gesundheits- und Sozialpolitik.2003:52-63.
  286. Gandjour A, Schlichtherle S, Neugebauer A, Rüssmann W, Lauterbach KW. A Cost-Effectiveness Model of Screening Strategies for Amblyopia and Risk Factors and Its Application in a German Setting. Optometry and Vision Science.2003:259-269.
  287. Stock S, Lauterbach KW. Prävention, Qualität und Effizienz als Leitbilder des Gesundheitssytems - Gezeigt am Beispiel der Koronaren Herzkrankheit.Forum für Gesundheitspolitik.2003:107-113.
  288. Krug B, Böttge M, Reineke T, Coburger S, Zahringer M, Harnischmacher U, Lüngen M, Lauterbach KW, Lehmacher W, Lackner K. Qualitätskontrolle der ambulanten bildgebenden Diagnostik in Nordrhein-Westfalen, Teil II.Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgendiagnostik (RÖFO) 2003;175(3):346-60.
  289. Krug B, Böttge M, Coburger S, Reineke T, Zähringer M, v. Smekal U, Winnekendonk G, Harnischmacher U, Lüngen M, Lauterbach K, Lehmacher W, Lackner K. Qualitätskontrolle der ambulanten bildgebenden Diagnostik in Nordrhein-Westfalen, Teil I. Fortschritte auf dem Gebiet der Röntgendiagnostik (RÖFO) 2003 Jan;175(1):46-57.
  290. Weimar C, Weber C, Wagner M, Busse O, Haberl RL, Lauterbach KW, Diener HC. Management Patterns and Health Care Use after Intracerebral Hemorrhage. Cerebrovascular Dis 2003;15:29-36.
  291. Lauterbach KW. Qualitätssicherung im Gesundheitswesen.Soziale Sicherheit.2003:86-7.
  292. Gandjour A, Lauterbach KW. International comparison of output and productivity of health economic research. Informatik, Biometrie und Epidemiologie in Medizin und Biologie.2003:88-95.
  293. Gandjour A. Lauterbach KW. Inductive reasoning in medicine: lessons from Carl Gustav Hempel's "inductive-statistical" model. Journal of Evaluation in Clincal Practice.2003:161-169.
  294. Luengen M, Lauterbach KW. Pauschalierte Vergütung in der medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation.2003:136-142.
  295. Zahn R, Fraiture B, Siegler KE, Schneider S, Gitt AK, Seidl K, Gandjour A, Wendland G, Vogt A, Lauterbach KW, Senges J. Effectiveness of the glycoprotein IIb/IIIa antagonist abciximab during percutaneous coronary interventions (PCI) in clinical practice at a single high-volume center. Z Kardiol.2003:438-444.
  296. Stoffel MP, Laue O, Baldamus CA, Haverkamp H, Lauterbach KW. QiN (Qualität in der Nephrologie) als Modell für ein effektives medizinisches Qualitätsmanagementsystem in der Hämodialyse. In: Gesundheitsversorgung und Disease Management. Pfaff H, Schrappe M, Lauterbach KW, Engelmann U, Halber M.(Hrsg.)2003:121-125.
  297. Gandjour A, Bannenberg A, Lauterbach KW. Threshold Volumes Associated With Higher Survival in Health Care. Medical Care.2003:1129-1141.
  298. Heindel W, Datené S, Lauterbach KW, Gandjour A. Prospective observation of abdominal ultrasound in radiological emergency services: approaches to cost saving. Rofo Fortschr Geb Rontgenstr Neuen Bildgeb Verfahr. 2003 Sep;175(9):1207-13.
  299. Schenk A, Luengen M, Lauterbach KW.Messbarkeit von Forschungsleistungen.Der Impact Faktor.WiSt.2003:681-684.
  300. Luengen M, Lauterbach KW. Bedeutung der medizinischen Rehabilitation in Disease-Management-Programmen.Rehabilitation.2003:284-289.
  301. Luengen M, Lauterbach KW. Wettbewerb um Effizienz und Qualitaet im Gesundheitswesen:Internationale Erfahrungen und Konsequenzen für Deutschland.In: Europäische Gesundheitssyteme:Gestaltungsprobleme und Lösungansätze.Cassel D. (Hrsg.).2003:81-93.
  302. Gandjour A, Lauterbach KW. The practice-makes-perfect hypothesis in the context of other production concepts in health care. Am J Med Qual. 2003 Jul-Aug;18(4):171-5.
  303. Lauterbach KW, Luengen M. DRG im Kontext der aktuellen Gesundheitspolitik.Med Klin 2003:465-76.
  304. Lauterbach KW. Anforderungen an eine zukunftsfähige Kassenorganisation-Krankenkassenkonzentration als Teil einer großen Gesundheitsreform? In: Mit weniger Kassen zu besseren Leistungen?Sozialverband VdK (Hrsg.).2003:15-19.
  305. Lindlar M, Gürsoy S, Lauterbach KW. Die Rolle der ökonomischen Evaluation in internationalen Telemedizinprojekten. In: Health Academy 2003. Niederlag W, Burchert H, Lemke HU. (Hrsg.)2003:82-90.
  306. Gandjour A, Neumann I, Lauterbach KW. Appropriateness of invasive cardiovascular interventions in German hospitals (2000-2001): an evaluation using the RAND appropriateness criteria. Eur J Cardiothorac Surg. 2003 Oct;24(4):571-7; discussion 577-8.
  307. Gandjour A. Wirtschaftliche Effekte ärztlicher Behandlungsleitlinien. In: Standardisierung in der Medizin.Dietrich F, Imhoff M, Kliemt H (Hrsg.). Stuttgart: Schattauer-Verlag; 2004. S. 33-37.
  308. Stoffel MP, Baldamus CA. Medizinisches Qualitätsmanagement in der Dialyse. In: Dialyseverfahren in Klinik und Praxis.Hörl WH, Wanner C. (Hrsg.)2003:630-640.
  309. Stoffel MP, Baldamus CA. Einsatz der EDV in der Nierenersatztherapie. In: Dialyseverfahren in Klinik und Praxis.Hörl WH, Wanner C. (Hrsg.)2003:641-645.
  310. Luengen M, Lauterbach KW. Konsequenzen der DRG-Einführung für die ambulante Versorgung. In: Krankenhaus-Report 2003. Klauber, Robra, Schellschmidt (Hrsg.).2003:173-186.
  311. Lauterbach KW, Luengen M. DRG im Kontext der aktuellen Gesundheitspolitik. Der Internist.2003:M210-M214.
  312. Lauterbach KW, Lüngen M. Bürgerversicherung kontra Gesundheitsprämien-ein Vergleich. Wie die GKV-Finanzierung langfristig sicherzustellen ist. Arzt und Krankenhaus.2003:373-377.
  313. Lauterbach KW. Das Prinzip der Bürgerversicherung. In: Reformoption Bürgerversicherung. Engelen-Kefer (Hrsg.).2004:48-63.
  314. Lauterbach KW. Eine Frage der Gerechtigkeit.Warum die Bürgerversicherung ein zentrales Projekt sozialdemokratischer Gesellschaftspolitik sein muss.Berliner Republik.2003:68-72.
  315. Gandjour A, Lauterbach KW. When Is It Worth Introducing a Quality Improvement Program?A Mathematical Model.Med Decis Making.2003:518-25.
  316. Gandjour A, Lauterbach KW. Utilitarian Theories Reconsidered: Common Misconceptions, More Recent Developments, and Health Policy Implications. Health Care Anal.2003:229-44.
  317. Esser M, Brunner H. Economic Evaluations of Granulocyte Colony-Stimulating Factor. Pharmacoeconomics.2003;21:1295-1313.
  318. Lauterbach KW. Ergebnisse der f&w-Spezialauswertungen 2003.f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus.2004:67-68.
  319. Gandjour A, Lauterbach KW. An evidence-based disease-management program for patients with diabetic nephropathy.J Nephrol.2003:500-510.
  320. Luengen M, Lauterbach KW. Gesundheitspolitischer Rahmen für die ambulante und kurzzeitstationäre Chrirurgie.Chirurg.2004:113-119.
  321. Lauterbach, Schwartz, Potthoff, Schmitz, Lüngen, Krauth, Klostermann, Gerhardus, Stock, Steinbach, Müller, Brandes. Bestandsaufnahme der Rolle von Ambulanzen der Hochschulkliniken in Forschung, Lehre und Versorgung an ausgewählten Standorten (Hochschulambulanzenstudie).
  322. Lauterbach KW. Prävention und Disease Management bei chronischen Krankheiten - Situation in Deutschland.Armut und Gesundheit.2003:27-29.
  323. Lauterbach KW. Lobby oder Transparanz und Patienten-Beteiligung im Gesundheitssystem. In: Neue Soziale Bewegungen. Lobbyismus in Deutschland.Lucius.2003:48-52.
  324. Lauterbach KW. Kostenexplosion im Gesundheitswesen - Gesellschaftliche Rahmenbedingungen bei der Versorgung älterer Patienten: Möglichkeiten der staatlichen Steuerung. Journal für Anästhesie und Intensivbehandlung.2003:11-13.
  325. Lauterbach KW. Kühn M. Die arterielle Hypertonie aus Sicht des Gesundheitsökonomen. In: Hypertonie interdisziplinär.Eber B.(Hrsg.)2003:217-225.
  326. Lauterbach KW, Luengen M, Meurer U, Nierhoff G, Plamper E, Schmidt K-J, Schmitz H, Schrappe M, Tennert R. Hemmen die DRG den Zahlungsfluss? f&w-Trendanalyse zur Liquiditätssituation der Krankenhäuser.f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus.2004:108-109.
  327. Gerber A, Luengen M, Lauterbach KW. Evidence-based Medicine: Why in Genuinely Protestant Countries? BMJ.2004.
  328. Gerber A, Lauterbach KW. Telephontriage in der Pädiatrie: Gerechtfertigt nur bei Kosteneinsparung? Monatsschrift Kinderheilkunde.2004.
  329. Schenk, Luengen M, Lauterbach KW. Messbarkeit von Forschungsleistungen. Der Impact-Faktor.WiSt.2004:299-302.
  330. Gandjour A, Lauterbach KW. Wann lohnt sich der Abbau medizinischer Unter- und Überversorgung? Das Beispiel der Behandlung akuter Depressionen. Psychiatr Prax.2004:157-62.
  331. Hauner H, Meier M, Wendland G, Kurscheid T, Lauterbach K, Study Group SA. Weight reduction by sibutramine in obese subjects in primary care medicine: the S.A.T. Study. Exp Clin Endocrinol Diabetes.2004:201-7.
  332. Heindel W, Datené S, Lauterbach K, Gandjour A. Prospektive Observationsstudie zur Abdomen-Sonographie im radiologischen Bereitschaftsdienst einer Universitätsklinik: Ansätze zur Rationalisierung. Rofo Fortschr Geb Rontgenstr Neuen Bildgeb Verfahr.2003:1207-13.
  333. Plamper E, Lauterbach KW. Kategorien und Methoden der Gesundheitsökonomie. In: Tretter F, Erbas B, Sonntag G (Hrsg.). Ökonomie der Sucht und Suchttherapie.2004:158-173.
  334. Luengen M, Plamper E, Lauterbach KW. Für welche Krankenhäuser lohnen sich Medizinische Versorgungszentren? f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus.2004:254-256.
  335. Hoffmann T, Brunner H. Model for simulation of HIV/AIDS and cost-effectiveness of preventing non-tuberculous mycobacterial (MAC)-disease. Eur J Health Econom.2004:129-134.
  336. Lauterbach KW. "Harte Landung" durch Festpreissystem, aber: "Der Marktmechanismus wird die Qualität in Kliniken steigern" f&w-Kompass-Vergleich zeigt Überversorgung leichter und Unterversorgung schwerer Fälle. Chirurg.2003:M40.
  337. Lauterbach KW, Luengen M. Paradigmenwechsel in der Krankenversicherung. Bürgerversicherung behebt die Schwachstellen im gegenwärtigen System. perspektiefe.2004:2-3.
  338. Plamper E, Stock S, Lauterbach KW. Kosten und Finanzierung von Prävention und Gesundheitsförderung. In: Hurrelmann K, Klotz Th, Haisch J(Hrsg.).Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung.Hans Huber Verlag.2004:367-377.
  339. Stoffel MP. 2. Kölner QiN-Symposium. Diatra J.2004:78-79.
  340. Stoffel MP, Baldamus C. QiN - Aufbau und Ergebnisse. Nephrologie im Dialog.2004:1-2.
  341. Stoffel MP. Symposiumsbericht, 2. Kölner QiN-Symposium. Z Aef Q Ges 2004:257 ff.
  342. Luengen M, Lauterbach KW. Gastkommentar:Neue ambulante Versorgungsformen im Krankenhaus. Chefarzt Akt.2004:46-48.
  343. Stock S, Redaelli M. Chronisch arm - chronisch krank? Disease Management als Weg aus der Krankheits- und Armutsfalle. impu!se.2004.10-11.
  344. Lauterbach KW, Luengen M, Gerber A, Klever-Deichert G. Bürgerversicherung-Zukunftsfest und sozial ausgewogen. Gesundheit und Gesellschaft.2004.26-27.
  345. Luengen M, Rupprecht CJ, Plamper E, Lauterbach KW. Zentralisierung der Behandlung des Mammakarzinoms bei der Vorgabe von Mindestmengen. Empirische Auswirkungen in der Region Nordrhein. Z Aef Q Ges 2004:385-389.
  346. Gerber A, Luengen M, Lauterbach KW. Mindestmengen: Muss oder Mode? Gesundheits- und Sozialpolitik.2004:42-49.
  347. Stoffel MP, Barth C, Lauterbach KW, Baldamus CA, et al. Evidence-based medical quality management in dialysis - Part I: Routine implementation of QiN, a German quality management system. Clin Nephrology. 2004:208-218.
  348. Gandjour A, Telzerow A, Lauterbach KW, INTERCARE International Investigators. Costs and quality in the treatment of acute depression in primary care: a comparison between England, Germany and Switzerland. Int Clin Psychopharmacol.2004:201-8.
  349. Gerber A. Frühgeborene - Wann ist ein Mensch ein Mensch? Eine Anfrage an unser Menschenbild und unsere Wahrnehmung von Personen. In: Das Gen als Maß aller Menschen?Gerber U, Meisinger H. (Hrsg.).2004:213-233.
  350. Boos-Nünning U, Lauterbach KW, Rudolph K, Weisskirchen G. Mut zur Veränderung. Innovation und Chancengleichheit durch eine integrierte Bildungs-, Gesundheits- und Familienpolitik. FES.Gesprächskreis Arbeit und Soziales.2004.
  351. Stoffel MP, Barth C, Lauterbach KW, Baldamus CA, et al. Evidence-based medical quality management in dialysis - Part II. Improvement of hemodialysis adequacy. Clin Nephrol.2004:219-225.
  352. Stoffel M. "Morbidität bei chronischen Dialysepatienten:Analyse der QiN-Daten“ Nieren- und Hochdruckkrankheiten 2004:449-450V 09.
  353. Stoffel MP, Lauterbach KW, Baldamus CA. Leitlinien-gestütztes medizinisches Qualitätsmanagement in der Dialyse. Motivation und Aufbau eines Qualitätsmanagement-Systems sowie Integration früherer Erkrankungsstadien der chronischen Niereninsuffizienz. Z ärztliche Fortb Qual Geswesen (ZAEFQ)2004:609-616.
  354. Lauterbach KW, Lüngen M, Gerber A, Klever-Deichert. Bürgerversicherung versus Gesundheitsprämie. VBKISpiegel2004.
  355. Grossmann R, Backes N, Brunner H. Medikationssicherheit steigern und Kosten senken. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus.2004:383-385.
  356. Lauterbach KW. Luengen M. Möglichkeiten und Grenzen der DRGs aus Sicht der Politik(Gesetzgebung).In: DRGs in Orthopädie und Unfallchirurgie.Wirtz, Michel, Kollig.(Hrsg.).2004:259-265.
  357. Lauterbach KW, Stock S. Volkskrankheiten - nicht heilbar aber vermeidbar? Die Ersatzkasse.2004:352-356.
  358. Lauterbach KW, Gerber A, Klever-Deichert G, Stollenwerk B, Luengen M. Entlastungswirkungen der Bürgerversicherung. Die Ersatzkasse.2004:397-401.
  359. Schrappe M, Meurer U, Plamper E, Lauterbach KW. Der f&w-Qualitäts-Kompass-Wo stehen Sie im Vergleich mit anderen? f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus.2004:443-445.
  360. Lauterbach KW, Luengen M, Klever-Deichert G, Gerber A. Brennpunkt Gesundheitswesen:Die Bürgerversicherung. Gewerkschaftliche Monatshefte.2004:595-604.
  361. Luengen M, Stock S, Krauth C, Gerhardus A, Brandes I, Potthoff P, Müller U, Schmitz H, Klostermann B, Steinbach T, Schwartz FW, Lauterbach KW.Leistungen und Kosten der Hochschulambulanzenstudie in Forschung, Lehre und Versorgung. Dtsch Med Wochenschr.2004:2399-2404.
  362. Schrappe M, Meurer U, Plamper E, Lauterbach KW. Qualität entscheidet. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus.2004:576-577.
  363. Lauterbach KW. Familie, Bildung, Gesundheit: Was in den nächsten fünf Jahren der Berliner Republik zu tun ist. Berliner Republik.2004:69.
  364. Luengen M, Dredge B, Rose A, Roebuck C, Lauterbach K, Plamper E, and the working Group. Using diagnosis-related groups.The situation in the United Kingdom National Health Service and in Germany. Eur J Health Econ.2004:287-289.
  365. Lauterbach KW, Plamper E. Soziale Ungleichheit, Armut und Gesundheit. In: Die Freie Wohlfahrtspflege. Hildemann KD. (Hrsg.).2004:37-51.
  366. Lauterbach KW. Warum nur eine Bürgerversicherung die Probleme in unserem Gesundheitssytem lösen kann.Soziale Sicherheit.2004:420-425.
  367. Gandjour A, Neumann I, Lauterbach KW. Appropriateness of Invasive Cardiovascular Interventions in German Hospitals (2000 - 2001): An Evaluation Using the RAND Appropriateness Criteria. Thorac Cardiovasc Surg. 2004:365-71.
  368. Lauterbach KW, Stock S. Integrierte Versorgung - Versorgungsangebote sinnvoll verknüpfen. Die Schwester Der Pfleger.2005:8-9.
  369. Lauterbach KW. Fatal: Risikofaktoren sind Symptomlos. Diät & Information.2005:2-3.
  370. Plamper E, Lauterbach KW (2005). Verträge im Qualitätswettbewerb um Neue Versorgungsformen. Ergebnisse des f&w-Kompass-Spezial zu neuen Versorgungsformen. f&w führen und wirtschaften im Krankenhaus. 2005:38-40.
  371. Gerber A, Luengen M, Lauterbach K. Evidence-based medicine is rooted in Protestant exegesis. Medical Hypothesis.2005:1034-1038.
  372. Lauterbach KW, Luengen M. Konzepte zu einem diagnose- und verordnungsorientierten Risikostrukturausgleich zwischen den Krankenkassen. Gesundheits- und Sozialpolitik.2005:20-24.
  373. Lauterbach KW. Die Bürgerversicherung zur Bildung eines besseren Gesundheitswesens. Gesellschaftspolitische Kommentare.20059-11.
  374. Gerber A, Lauterbach KW, Luengen M, Schmale S. Auswirkungen der pauschalierende Vergütung hochspezialisierter ambulanter Behandlungen auf Hochschulkliniken. ZögU:2005:47-57.
  375. Lauterbach K. Die Bürgerversicherung. In: Gesundheitsforschung. Informationszentrum Sozialwissenschaften der AG Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (Hrsg.). 2005:11-20.
  376. Gerber A, Lauterbach K. Ziele und Auwirkungen der Einführung von Mindestmengen aus der Sicht der Gesundheitsökonomie. In: Mindestmengen in der Chrirurgie. Bollschweiler E, Hölscher AH (Hrsg.).2005:41-48.
  377. Gerber A. "Evidence-based Medicine" und der Einzug der Hermeneutik in die Medizin. In: profan-sinnlich-religiös.Dungs S, Ludwig H. (Hrsg.).2005:139-147.
  378. Lauterbach KW. Auswirkungen einer Bürgerversicherung in der Pflegeversicherung. Soziale Sicherheit.2005:93-101.
  379. Gerber A, Lauterbach KW. Evidence-based Medicine: Why do Opponents and Proponents use the same Arguments? In: Health Care Analysis.2005:59-71.
  380. Gandjour A, Telzerow A, Lauterbach KW, INTERCARE International Investigators. European Comparison of Costs and Quality in the Treatment of Acute Back Pain.Spine.2005:969-975.
  381. Wasem J, Lauterbach KW, Schräder F. Klassifikationsmodelle für Versicherte im morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. G+G Wissenschaft.2005: 7-15.
  382. Lauterbach KW, Stock S, Luengen M. Reform des Risikostrukturausgleichs. Dem Wettbewerb den Weg weisen.G+G.2005.34-3.
  383. Richter-Reichhelm M, Lauterbach KW. Zentrum für Qualität in der Medizin - Pro und Contra. Verhaltenstherapie und psyschosoziale Praxis.2003:9-12.
  384. Luengen M, Gerber A, Vogel P, Püllen J, Damian G, Seidel-Kwem, Lauterbach KW. Wettbewerb, Qualität und freien Zugang zu Krankenhäusern: Was können England und Deutschland voneinander lernen?das Krankenhaus.2005:421-424.
  385. Gandjour A, Schnell G, Lauterbach KW. Effects of increased drug copayments on the demand for drugs and physician visits in Germany. Sozialwissenschaftlicher Informationsdienst 2005;1:11-23.
  386. Gandjour A, Lauterbach KW. How much does It Cost to Change the Behavior of Health Professionals? A Mathematical Model and an Application to Academic Detailing. Medical Decision Making.2005:341-347.
  387. Lauterbach KW. Gesundheitsprämie versus Bürgerversicherung.Soziale Sicherheit.2005:190-169.
  388. Reschkle P, Sehlen S, Schiffhorst G, Schräder WF, Lauterbach KW, Wasem J. Klassifikationsmodelle für Versicherte im Risikostrukturausgleich.Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung.2005.
  389. Gandjour A, Greb J, Bomdorf E, Lauterbach KW. Impact of Demographic Changes on Healthcare Expenditures and Funding in the EU. Appl Health Econ Health Policy 2005:1-4.
  390. Luengen M, Potthoff P, Wendland G, Klever-Deichert G, Stock S, Gerber A, Lauterbach KW. Unterschiede in der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen und der Morbidität zwischen Versicherten in der Gesetzlichen Krankenversicherung und Privaten Krankenversicherung. Gesundheits- und Sozialpolitik.2005:38-43.
  391. Plamper E, Klever-Deichert G, Lauterbach KW, Schaller K, Schulze A, Pötschke-Langer M. Auswirkungen der Tabaksteuererhöhungen von 2002-2004. Deutsches Krebsforschungszentrum, IGKE (Hrsg.).
  392. Lauterbach KW, Luengen M, Stollenwerk B, Gerber A, Klever-Deichert G. Auswirkungen einer Bürgerversicherung in der Pflegeversicherung. Gesundh ökon Qual manag.2005:221-230.
  393. Lauterbach KW, Lüngen M, Stollenwerk B, Gerber A, Klever-Deichert G. Verteilungswirkungen im Vergleich: Gesundheitsprämien versus Bürgerversicherung. Soziale Sicherheit 2005;54(6):190-196.
  394. Lauterbach KW, Gerber A, Klever-Deichert G, Stollenwerk B. Kosteneffektivität der Prävention der koronaren Herzkrankheit in Deutschland. Z Kardiol:Suppl 3, III/100–III/104 (2005).
  395. Luengen M, Gerber A, Stollenwerk B, Lauterbach KW. Ungleichheit der medizinischen Versorgung in Deutschland. Eine empirische Untersuchung in Hochschulambulanzen.ZSR.2005:298-314.
  396. Stock S, Redaelli M, Luengen M, Wendland G, Civello D, Lauterbach KW. Asthma: prevalence and cost of illness. Eur Respir J 2005:47–53.
  397. Luengen M, Gerber A, Stollenwerk B, Klever-Deichert G, Lauterbach KW. Die Bürgerversicherung in der Krankenversicherung. In: Finanzierung von Gesundheitssytemen. Wirtschaftskammern Österreichs(Hrsg.).2005:453-464.
  398. Gandjour A, Lauterbach KW. When is it worth reducing overuse of health care services? The example of prescribing expensive antihypertensives.Med Klin (Munich). 2005:535-41.
  399. Gandjour A, Kerschbaum T, Reis A, Lauterbach KW. Technology assessment in dentistry: A comparison of the longevity and cost-effectiveness of inlays. Int J Technol Assess Health Care. 2005:319-25.
  400. Gandjour A, Lauterbach KW. Does prevention save costs? Considering deferral of the expensive last year of life. J Health Econ. 2005:715-24.
  401. Lauterbach KW, Gerber A, Stollenwerk B, Wendland G, Klever-Deichert G.Die Bedeutung der Therapie mit Lipidsenkern für die kardiovaskuläre Prävention aus gesundheitsökonomischer Sicht. In: Fortschritt und Fortbildung in der Medizin. Bundesärztekammer(Hrsg.).2005:236-243.
  402. Schmitz H, Steinbach T, Bitz S, Krüger D, Oberrecht H, Plamper E. Fremdkapitalbedarf und Basel II zwingen Kliniken und Banken zum Handeln.f&w.2006:45-48.
  403. Luengen M, Klever-Deichert, Lauterbach KW. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Jahr 2006. Arzt und Krankenhaus.2006:21-26.
  404. Gandjour A. Consumption costs and earnings during added years of life - a reply to Nyman. Health Econ. 2006:315-7.
  405. Stock S, Redaelli M, Wendland G, Civello D, Lauterbach KW. Diabetes—prevalence and cost of illness in Germany: a study evaluating data from the statutory health insurance in Germany. Diabet Med.2006:299-305.
  406. Stock SAK, Redaelli M, Lauterbach KW. Population-Based Disease Management in the German Statutory Health Insurance. Dis Manage Health Outcomes.2006:5-12.
  407. Lauterbach KW. Einkommensabhängige Bürgerversicherung. In: Versorgungsstrukturen und Finanzierungsoptionen auf dem Prüfstand. E Wille, Albring M (Hrsg.).2005:207-214.
  408. Lauterbach KW. Ökonomie des deutschen Gesundheitswesens: Verhalten von Akteurinnen im Gesundheitsmarkt. In: Ökonomie und Gesundheit, Amler M, Bencic W. (Hrsg.).2006:55-58.
  409. Plamper E, Klever Deichert G, Lauterbach KW. Auswirkungen der Tabaksteuererhöhungen in Deutschland auf den Tabakkonsum und Konsequenzen für die Gesundheitspolitik, Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz.2006.
  410. Gerber A, Evers T, Haverkamp H, Lauterbach KW. Cost-benefit analysis of a plant sterol containing low-fat margarine for cholesterol reduction. Eur J Health Econ.2006.
  411. Lauterbach KW, Lüngen M, Gerber A, Klever-Deichert G, Stollenwerk. Bürgerversicherung als Finanzierungsmodell der Zukunft.In: Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik. Rebscher H. (Hrsg.).2006:275-288.
  412. Stock S, Redaelli M, Lauterbach KW. The Influence Of The Labor Market On German Health Care Reforms. Health Affairs.2005:1143-1152.
  413. Luengen M, Gerber A, Krauth Ch, Brandes I, Steinbach Th, Schmitz H, Potthoff P, Lauterbach KW. Hochspezialisierte ambulante Versorgung in Krankenhäusern. Eine empirische Abschätzung von Kosten, Erlösen, und möglichen Strategien. In: Gesundheitsforschung. Informationszentrum Sozialwissenschaften der Arbeitsgemeinschaft Sozialwissenschaftlicher Institute e.V. (Hrsg.).2006:11-29.
  414. Luengen M, Gerber A, Lauterbach KW, Jacobs K, Pimpertz J. Gesundheitsfonds oder/und steuerfinanziert-die Umgestaltung der Krankenversicherung.ifo-Schnelldienst:3-11.
  415. Plamper Evelyn. Qualitätsindikatoren in der stationären Versorgung. In: Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen.2006:1-43.
  416. Gerber A, Lüngen M, Klever-Deichert G, Stollenwerk B, Lauterbach KW. Die Finanzierung des Gesundheitssytems auf dem Weg einer Bürgerversicherung. Ethische und ökonomische Grundüberlegungen. In: Jahrbuch für christliche Sozialwissenschaften.2006:291-316.
  417. Luengen M, Gerber A, Lauterbach KW. Zentrenbildung und Krankenhausplanung. Das Krankenhaus.2006:963-968.
  418. Lauterbach KW, Klever-Deichert G, Plamper E, Stollenwerk B, GerberA. Auswirkungen der ersten und zweiten Stufe der Tabaksteuererhöhung. In: Gesundheitsforschung.2006:11-21.
  419. Lauterbach KW, Luengen M, Gerber A. Neuordnung der Einnahmen- und Ausgabenseite der Krankenversicherung. In: Europa diakonisch gestalten. Lais, Mäule, Schmidt. (Hrsg.).2006:155-159.
  420. Klever-Deichert G, Stollenwerk B, Gerber A, Wendland G, Lauterbach K. Gesundheitsökonomische Analyse der Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen mit Lipidsenkern. In: Handbuch der Fettstoffwechselstörungen. Schwandt, Parhofer (Hrsg.). Schattauer.2007:1088-1100.
  421. Stock S, Luengen M, Lauterbach KW. Der Risikostrukturausgleich im Gesundheitsfonds. Soziale Sicherheit 2006:407-412.
  422. Luengen M, Klever-Deichert G, Lauterbach KW. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Jahr 2007. Arzt u. Krankenhaus 2007:19-25.
  423. Gerber A. Vom Systemfehler zum Systemwechsel: Notwendigkeit und Anforderung an eine Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung. http://www.engagiertewissenschaft.de 2007:1-17.
  424. Redaelli M, Stock S, Kühn M, Lauterbach KW. Implementierung von Disease Management in der Onkologie. Forum DKK 2002:40-43.
  425. Stock SAK, Redaelli M, Lauterbach KW. Disease management and health care reforms in Germany—Does more competition lead to less solidarity? Health Policy 2007:86-96.
  426. Gerber A. Telefontriage in der Pädiatrie. Monatsschr Kinderheilkd.2006:376–377.
  427. Stollenwerk Björn. Ein "optimales" Risikoscreening auf koronare Herzkrankheit: Ein Markovmodell. In: Prävention auf dem Prüfstand: Wieviel organisierte Gesundheit-wieviel Eigenverantwortung? Michna, Oberender, Schultze, Wolf(Hrsg.). Hanns Martin Schleyer-Stiftung 2006:192-197.
  428. Luengen M, Gerber A. Comment on “Where’s the Value in Health Care?” Value in Health 2007:170.
  429. Klever-Deichert G, Plamper E, Gerber A, Lauterbach KW. Tabakkontrolle zwischen Ökonomie und Ethik. Public Health Forum.2007:19-20.
  430. Luengen M, Büscher G. Zur zukünftigen Entwicklung der Pflegeversicherung. Eine quantitative Abschätzung der Beitragssätze. Wirtschaftsdienst.2007:355-358.
  431. Gerber A, Hentzelt F, Lauterbach KW. Can evidence-based medicine implicitly rely on current concepts of disease or does it have to develop its own definition? J. Med. Ethics 2007:394-399.
  432. Plamper E, Stock S, Lauterbach KW. In: Prävention und Gesundheitsförderung. Hurrelmann H, Klotz T, Haisch J (Hrsg.).Huber.2007:369-379.
  433. Luengen M, Buescher G, Lauterbach KW. Quantitative Abschätzung einer Kapitalansparung in der Pflegeversicherung. Soziale Sicherheit.2007:236-238.
  434. Luengen M, Rath T, Lauterbach KW. Programme zur Verbesserung der Versorgungsqualität. Impulse.2007:12-13.
  435. Claudia Biniossek, Dirk Betz, Detlef Fetchenhauer und Markus Lüngen. Fairness ohne Eigennutz, Handlungsannahmen in der ökonomischen Theorie und Auswirkungen auf Reformoptionen im Gesundheitswesen. Sozialer Fortschritt.2007:252-258.
  436. Fiedler E, Büscher G, Luengen M. Belastungen des demographischen Wandels intergenerativ gerecht verteilen! Gesundheits - und Sozialpolitik.2007:19-25.
  437. Rosta J, Gerber A. Excessive working hours and health complaints among hospital physicians: a study based on a national sample of hospital physicians in Germany. GMS Ger Med Sci. 2007;5:Doc09.
  438. Kistemann T, Schröer MA. Kleinräumige kassenärztliche Versorgung und subjektives Standortwahlverhalten von Vertragsärzten in einem überversorgten Planungsgebiet. Gesundheitswesen 2007; 69: 593– 600.
  439. Luengen M, Stock S, Lauterbach KW. Die Stellung von Krankenhäusern in der Versorgungskette ambulant - stationär.ZögU.2007:50-63.
  440. Lungen M, Stollenwerk M, Messner P, Lauterbach KW Gerber A. Waiting times for elective treatments according to insurance status: A randomized empirical study in Germany. International Journal for Equity in Health.2008.
  441. Feenstra TL, van Baal PH, Gandjour A, Brouwer WB. Future costs in economic evaluation A comment on Lee. J Health Econ. 2008.
  442. Gandjour A. Aging diseases - do they prevent preventive health care from saving costs? Health Econ. 2008.
  443. Lüngen M, Gerber A, Rupprecht C, Lauterbach KW. Efficiency of computer-based documentation in long-term care--preliminary project. Pflege Z. 2008;61(6): 334-9.
  444. Stock S, Stollenwerk B, Klever-Deichert G, Redaelli M, Büscher G, Graf C, Möhlendick K, Mai J, Gerber A, Lüngen M, Lauterbach KW. Preliminary analysis of short-term financial implications of a prevention bonus program: first results from the German Statutory Health Insurance. Int J Public Health. 2008;53(2): 78-86.
  445. Gandjour A. Loss aversion and cost effectiveness of healthcare programmes. Pharmacoeconomics. 2008;26(11): 895-8.
  446. Stock SA, Stollenwerk B, Redaelli M, Civello D, Lauterbach KW. Sex Differences in Treatment Patterns of Six Chronic Diseases: An Analysis from the German Statutory Health Insurance. J Womens Health (Larchmt). 2008.
  447. Lauterbach KW, Luengen M. Gesundheitsfonds- Intention, Systemfragen und Steuerungswirkung. Gesundheits- und Sozialpolitik. 2008:11-14.
  448. Passon AM, Luengen M. Finanzkrise mit Folgen. Arzt und Krankenhaus. 2009:8-11.
  449. Lüngen M, Schroeer MA, Passon AM, Lauterbach KW. Evidenz der Wirksamkeit internationaler Präventionsmaßnahmen und Auswirkungen auf ein deutsches Präventionsgesetz. Med Klin. 2009:101-107.
  450. Lüngen M, Rath T, Schwartze D, Büscher G, Bokern E. Convergence Tendencies in Inpatient Oncological Care after Implementation of Diagnosis-Related Groups in Germany. Gesundheitswesen. 2009.
  451. Stock SA. Examining strategies for implementing best practices in home healthcare. J Healthc Qual. 2009;31(2): 10-7.
  452. Siegel M. Inequalities in income and health related to child poverty. JAMA. 2009;301(22): 2328-9.
  453. Gerber A, Stollenwerk B, Lauterbach KW, Stock S, Büscher B, Rath T, Lüngen M. Evaluation of multi-dose repackaging for individual patients in long-term care institutions: savings from the perspective of statutory health insurance in Germany. IJPP. 2008.16:1-8.
  454. Luengen M, Rath T. Auswirkungen der deutschen DRG-Einführung: Internationale Erfahrungen im Überblick. In: Auswirkungen der DRG-Einführung in Deutschland - Standortbestimmung und Perspektiven. Ferdinand Rau/Norbert Roeder/Peter Hensen (Hrsg.) Kohlhammer 2009: 131-144.
  455. Gerber A, Kohaupt I, Lauterbach KW, Buescher G, Stock S, Lungen M. Quantification and classification of errors associated with hand-repackaging of medications in long-term care facilities in Germany. Am J Geriatr Pharmacother. 2008;6(4): 212-9.
  456. Weissenfeld J, Lüngen M, Stock S, Drabik A, Gerber A. Substitution of theophylline slow-release formulations according to the rebate contracts in the German statutory health insurance. Arzneimittelforschung. 2009;59(9): 476-81.
  457. Passon A, Lüngen M. Nach der Krise. Arzt und Krankenhaus. 2010:1-5.
  458. Stock S, Tebest R, Reider L, Boult C. Herausforderung Demenz - Versorgungsstrukturen für die Zukunft entwickeln. Monitor Versorgungsforschung.2010: 25-29.
  459. Lüngen M. Arzt und Management: Evidenz-Basierung sollte auch für Ökonomie und Management gelten! BDC. 2010: 44.
  460. Gerber AU, Hompanera Torre A, Büscher G, Stock SA, Graf C, Schickendantz S, Brockmeier K, Lüngen M. Direct non-medical and indirect costs for families with children with congenital cardiac defects in Germany: a survey from a university centre. Cardiol Young. 2010 Mar 4:1-8.
  461. Lauterbach K, Lüngen M. Finanzierung und Versorgungsqualität. SPW.2010:35-38.
  462. Theisen S, Drabik A, Lüngen M, Stock S. Qualitätssicherung in deutschen Krankenhäusern: „Einrichtungsübergreifende Qualitätssicherung“ im Vergleich zur „ Qualitätsmessung aus Routinedaten“. Ein direkter Vergleich am Beispiel „Dekubitus“. Gesundheitswesen.2010.
  463. Lauterbach KW. Lüngen M. Kein optimales Vergütungssystem. vdää. Die Ärzte und das Geld. 3/2010.
  464. Klaus Koch, Antje Miksch, Christoph Schürmann, Stefanie Joos, Peter T. Sawicki. Das deutsche Gesundheitswesen im internationalen Vergleich. Dt. Ärztblatt.2011:255-261.
  465. Sawicki PT, Bastian H. Comment on: Olsson et al. High levels of education are associated with an increased risk of latent autoimmune diabetes in adults: results from the Nord-Trondelag Health Study. Diabetes Care 2011;34:102-107.
  466. Glasziou PP, Sawicki PT, Prasad K, Montori VM, for the International Society for Evidence-Based Health Care. Not a Medical Course, but a Life Course. Acad Med. 2011;86(11): e4
  467. Mueller D, Gandjour A, Cost effectiveness of secondary vs tertiary prevention for post-menopausal osteoporosis. Appl Health Econ Health Policy. 2011;9(4): 259-73
  468. Schroer-Gunther M, Zhou M, Gerber A, Passon A. Primary tobacco prevention in china - a systematic review. Asian Pac J Cancer Prev. 2011;12(11): 2973-80
  469. Siewe J, Otto C, Knoell P, Koriller M, Stein G, Kaulhausen T, Eysel P, Zarghooni K, Franklin J, Sobottke R. Comparison of standard fusion with a "topping off" system in lumbar spine surgery: a protocol for a randomized controlled trial. BMC Musculoskelet Disord. 2011;12: 239
  470. Muller D, Mathis-Edenhofer S. Registry-based studies on diabetes mellitus type 2 DIABETOLOGE. 2011;7(2): 105-110
  471. Stock S, Icks A. Health economics. DIABETOLOGE. 2011;7(2): 78-79
    Rath T, Sander O, Rubbert A, Conventional disease-modifying antirheumatic drugs to treat rheumatoid arthritis. Drug Dev Res. 2011;72(8): 657-663
  472. Drabik A, Lüngen M, Stock S, Graf C. Correspondence (letter to the editor): Matching should take place before the start of the study. Dtsch Arztebl Int. 2011;108(42): 723
  473. Koch K, Miksch A, Schurmann C, Joos S, Sawicki PT. The German Health Care System in International Comparison: The Primary Care Physicians' Perspective
    Dtsch Arztebl Int. 2011;108(38): 650-650
  474. Sawicki PT. Correspondence (letter to the editor): Sponsor bias.
    Dtsch Arztebl Int. 2011;108(42): 721-2
  475. Theisen S, Drabik A, Lüngen M, Stock S. Quality assurance in German hospitals - federal quality of care monitoring vs. evaluation of routine clinical data. A head-to-head comparison on the example of pressure ulcers. Gesundheitswesen. 2011;73(12): 803-9
  476. Mueller D, Sauerland S. Low P-values should be supplemented by absolute frequencies of observations Reply J Clin Epidemiol. 2011;64(4): 453-453
    Muller D, Sauerland S, Neugebauer EAM, Immenroth M. Reported effects in randomized controlled trials were compared with those of nonrandomized trials in cholecystectomy (vol 63, pg 1082, 2010) J Clin Epidemiol. 2011;64(9): 1049-1049
  477. Passon AM, Gerber A, Schroer-Gunther M. Efficacy of school-based group interventions for the prevention of depression: A systematic review
    Kindh Entwickl. 2011;20(4): 236-246
  478. Gerber Andreas, Stock Stephanie, Dintsios Charalabos. Reflections on the Changing Face of German Pharmaceutical Policy How Far is Germany from Value-Based Pricing? Pharmacoeconomics. 2011;29(7): 549-553
  479. Gandjour A, Holler A, Dipl-Ges-Ök , Adarkwah CC. Cost-effectiveness of implantable defibrillators after myocardial infarction based on 8-year follow-up data (MADIT II). Value Health. 2011;14(6): 812-7
  480. Dwight RH, Caplan JS, Brinks MV, Catlin SN, Buescher G, Semenza JC. Influence of variable precipitation on coastal water quality in southern California.
    Water Environ Res. 2011;83(12): 2121-30
  481. Sawicki PT, Bastian H. Comment on: Olsson et al. High levels of education are associated with an increased risk of latent autoimmune diabetes in adults: results from the Nord-Trondelag Health Study. Diabetes Care 2011;34:102-107.
  482. Koch K, Miksch A, Schürmann C, Joos S, Sawicki PT. The German health care system in international comparison: the primary care physicians' perspective. Dtsch Arztebl Int. 2011;108(15): 255-61
  483. Lüngen M, Rath T. Analysis and evaluation of the QUALIFY tool for assessing quality indicators with structured group interviews. Z. Evid.Fortbild.Qual.Gesundh.wesen(ZEFQ).
  484. Lungen M, Siegel M, Lauterbach KW. Could inequality in health be cured by universal coverage for all citizens? Int J Clin Pract. 2011;65(3): 249-52.
  485. Rath T, Bokern E, Sefo-Bukow E, Büscher G, Lüngen M, Rubbert-Roth A. § 116b SGB V (social insurance code, book five) for rheumatology patients. An empirical assessment on the basis of administrative data]. Z Rheumatol. 2011;70(1): 56-63.
  486. Grossman Z, van Esso D, Del Torso S, Hadjipanayis A, Drabik A, Gerber A, Miron D. PRIMARY CARE PEDIATRICIANS' PERCEPTIONS OF VACCINE REFUSAL IN EUROPE. Pediatr Infect Dis J. 2010
  487. Sawicki PT. Commentary: Does additional benefit justify additional costs of insulin analogues? BMJ 2011; 343:d5858.
  488. Strohbuecker B, Gaertner J, Stock S. Informing Severely III Patients: Needs, Shortcomings and Strategies for Improvement. Breast Care (Basel). 2011;6(1): 8-13.
  489. Mielck A, Lüngen M, Siegel M, Korber K. Folgen unzureichender Bildung für die Gesundheits. BertelsmannStiftung. 2012.
  490. Bücker B, Redaèlli M, Simic D. “All of us actually practice EBM!” – Attitudes of German GPs towards evidence-based medicine and clinical guidelines in daily practice: a focus group study. ZEFQ.2013. in press
  491. Stock, S. Altin, S.V. Redaelli, M. Patientenzentrierung im Rahmen neuer Versorgungs-modelle und Wettbewerb – verträgt sich das? Public Health Forum Volume 21, Issue 4, December 2013, Pages 17.e1–17.e3
  492. Altin, S.V. Tebest, R. Kautz-Freimuth, S. Stock, S. Volkskrankheiten: Mehr Prävention erforderlich. ersatzkasse magazin. 9./10.2012

nach oben